Morte optimiert Mundstück bei La Pastoriza

Optimierung als Lebensstil

Das argentinische Unternehmen La Pastoriza ist eines der führenden Unternehmen in der Produktion von Keramikklinkern und Hohlblockziegeln.

Im Jahr 1953 von der Familie Rico in der Provinz Buenos Aires gegründet, hat sich der Ziegelhersteller zu einer Institution der argentinischen Keramikbranche entwickelt. Er setzt auf Qualität und hat in seiner über 60-jährigen Firmengeschichte kontinuierlich in neueste Technologie investiert.

In den letzten Jahren hat La Pastoriza umfangreiche Investitionen z.B. in neue Betriebsstätten mit deutlichen Verbesserungen beim Maschinenpark und den Anlagen zur Tonaufbereitung getätigt. Ziel dieser Modernisierung war es, die Korngröße des Rohmaterials zu verringern, um sowohl die Produktionskapazität als auch die Qualität des Endprodukts zu verbessern. Im Rahmen dieser Maßnahmen wurde der Familie Rico klar, dass einer der noch zu optimierenden Aspekte die Lebensdauer ihrer Strangpressmundstücke war. La Pastoriza hat dabei auf die Firma Morte als Beratungsunternehmen gesetzt.

Zunächst wurden die bestehenden Produktionsbedingungen analysiert. Dabei wurde festgestellt, dass die zum Strangpressen des Endprodukts verwendeten Tone eine hohe Schwindung haben. Deshalb mussten mit engen Toleranzen gearbeitet und die lokal verchromten Mundstücke sehr streng kontrolliert werden.

Vor diesem Hintergrund probierte Morte seine Technologie an einem der meistproduzierten Produkte in einem zweiphasigen Prozess aus. Zuerst wurde ein Mundstück aus behandeltem Stahl gefertigt, einem Werkstoff, der sich besonders gut zur Einführung neuer Produkte eignet. Bei damit gefertigten Mundstücksteilen können die Konizitäten, Winkel usw. im Bedarfsfall noch geändert werden. Der technische Kundendienst von Morte nahm die notwendigen Einstellungen am Mundstück direkt vor Ort vor, um dessen optimale Funktionsfähigkeit sicherzustellen und so ein korrektes Endprodukt zu gewährleisten.

Als dieser Prozess erfolgreich abgeschlossen war, ging es 2017 mit der zweiten Phase weiter. Dabei wurden die Mundstückselemente, die dem höchsten Verschleiß unterliegen (Kerne und Rahmen), aus Wolframkarbid MOR-05 gefertigt. Dieser weist eine sehr hohe Verschleißfestigkeit auf und ist wirtschaftlicher als Hartchrom. Die aus MOR-05 hergestellten Teile haben seitdem gute Ergebnisse geliefert, die Gewichte und Abmessungen der stranggepressten Hohlziegel werden eingehalten und die Produktion im Werk wurde stabilisiert.

Aufgrund der guten Erfahrungen wurde mit der Produktion eines neuen Mundstücks begonnen, bei dem die Elemente, die dem höchsten Verschleiß unterliegen, direkt aus Wolframkarbid MOR-05 gefertigt sind.

Talleres Morte e Hijos
www.talleresmorte.com

Thematisch passende Artikel:

01/2014 Morte beliefert Petrokeramika

Morte beliefert Petrokeramika

Das spanische Unternehmen Morte hat die ersten vier Mundstücke an Petrokeramika, mit Sitz in Tosnesky in der Nähe von Leningrad, verkauft. Petrokeramika produziert täglich ca. 300 Tonnen...

mehr
10/2013

Morte ist in Argentinien aktiv

Das spanische Unternehmen Morte hat eine Vertriebsvereinbarung mit dem Unternehmen KGM Trade in Argentinien abgeschlossen. Marcos Morte, Gschäftsführer von Morte, besuchte Ende Mai einige...

mehr
08/2014 RehartGroup und Morte

Spanischer Mundstück-Produzent und deutscher Anlagen­hersteller für Baukeramik unterzeichnen Kooperationsvertrag

Für unsere Kunden wird es einfacher, sie haben eine Alternative zu bestehenden Anbietern, sie bekommen alles aus einer Hand: Anfrage, Angebot, Abwicklung, Service. Wir sind überzeugt, wir können im...

mehr
12/2012

Hart-Keramik: 100?000 Ziegel mit neuem Morte-Mundstück produziert

Das deutsche Unternehmen Ziegelwerk Waldsassen AG Hart-Keramik hat die ersten 100?000 Energiesparziegel in der Wandstärke 36,5 cm mit dem neuen, von der spanischen Firma Talleres Morte gelieferten...

mehr
7/2015

Morte präsentiert seine Erfolgsformel

Zwei Eigenschaften definieren die Aktivitäten von Morte: Kundennähe und der Anspruch, Produkte höchster Qualität herzustellen, die die Produktionskapazität maximieren und die Profitabilität des...

mehr