Sabo modernisiert Verpackungsanlage im Ibstock-Werk South Holmwood

Der britische Ziegelproduzent Ibstock hat 2016 die Firma Sabo mit der Modernisierung der Verpackungsanlage im Werk South Holmwood beauftragt.

Ziel des Projektes war der Austausch der bestehenden Linie durch eine neue, robotergesteuerte Verpackungsanlage. Vor der Modernisierung war im Werk ein veraltetes Robotersystem im Einsatz, das sich negativ auf die Qualität der Endprodukte auswirkte. Darüber hinaus wurde durch die häufigen Stillstände der alten Maschinen die Kapazität der Linie und des gesamten Werkes eingeschränkt.

Neue Verpackungslinie

Das neue System ist einfach konzipiert und gewährleistet zuverlässig das Erstellen robuster Mauerziegel-Pakete bei einer minimalen Beanspruchung des Endproduktes.

In der neuen Verpackungslinie nimmt ein Roboter die Ziegelschichten von den beiden bestehenden Gruppiertischen und stellt die Pakete auf einem neuen Rollenförderer zusammen. Zusätzlich wurde eine Vereinzelungsvorrichtung als Erweiterung des bestehenden Gruppier- und Sortiertischs eingebaut. Diese ersetzt den alten und langsam arbeitenden freistehenden Mechanismus. Mit der Vereinzelungsanlage wird die dritte Schicht Ziegel, mit den entsprechenden Öffnungen zum Anheben des Paketes per Gabelstapler, erstellt.

Das fertige Paket wird auf dem Rollenförderer weitertransportiert, umreift und anschließend mit einer Schrumpfhaube versehen. Während des Umreifens wird das Paket an den Seiten gehalten, um einen effizienten Ablauf zu gewährleisten. Die vertikale Umreifungsmaschine arbeitet in Kombination mit einem Schwerlastschieber, der die akkurate schrittweise Bewegung des Paketes in die vier Umreifungspositionen sicherstellt. Während des Umreifens werden an vier Ecken des fertigen Paketes Plastikschoner angebracht. In der Schrumpfanlage wird das Paket angehoben und mit der Haube versehen. Durch das Anheben wird sichergestellt, dass alle acht Ecken des Paketes von der Haube umfasst werden.

Zuletzt gelangt das Paket über einen Kettenförderer zur Aufnahme durch den Gabelstapler.

Fokus auf Sicherheit

Besonderes Augenmerk wurde bei der Konzipierung der Anlage auf die Sicherheit gelegt. Alle Absperrungen und Zugangsplattformen bieten den Anlagenbedienern eine sichere Arbeitsumgebung und ermöglichen gleichzeitig einen guten Zugang zu den Maschinen. Eine entsprechende Gefährdungsbeurteilung wurde vorab erstellt und war Grundlage bei der Maschinenauswahl und Planung der Anlage.

Die Umsetzung des Projektes war zeitlich anspruchsvoll. Alle Arbeiten, vom Abbau der bestehenden Maschinen bis hin zum Einbau und der Inbetriebnahme der neuen Anlage, wurden innerhalb von weniger als drei Wochen abgeschlossen. Das Projekt wurde im festgelegten Zeitrahmen realisiert und erfüllt alle gestellten Anforderungen hinsichtlich Qualität, Sicherheit und Produktionsstandards.

Sabo S.A.
www.sabo.gr