Wienerberger verdoppelt Nettogewinn in 2016

Mit 2973,8 Mio. € erwirtschaftete die Wienerberger AG einen annähernd stabilen Konzernumsatz in 2016. Das EBITDA stieg im selben Zeitraum um 9 % auf 404,3  Mio.  €. Der Nettogewinn wurde mit 82,0 Mio.  € im Vergleich zum Vorjahr (36,5  Mio.  €) mehr als verdoppelt.

Die Nettoverschuldung stieg mit 31.12.2016 von 534,1 Mio.  € im Vorjahr auf 631,6 Mio. € im Berichtszeitraum. Zu Jahresende betrugen der Verschuldungsgrad 34 % und die Entschuldungsdauer 1,6 Jahre.

 

Geschäftsentwicklung in den Divisionen

Clay Building Materials Europe

Die Division Clay Building Materials Europe erwirtschaftete im Jahr 2016 einen um 2 % höheren Umsatz von 1681,2 Mio. € gegenüber dem Vorjahr. In einem insgesamt leicht wachsenden europäischen Wohnbau mit unterschiedlichen regionalen Trends konnte Wienerberger Mengenzuwächse bei leicht verbesserten Durchschnittspreisen erzielen. Westeuropa entwickelte sich auf einem zufriedenstellenden Niveau. Die Region Osteuropa zeigte sich insgesamt stark. Erfreulich ist das deutliche Wachstum des operativen Ergebnisses der Division auf 290,7 Mio. €, das entspricht einer Steigerung von 17 %. Zukunftweisende Produkte wie beispielsweise der mit Mineralwolle verfüllte Ziegel trugen im vergangenen Jahr rund 25 % zum Umsatz der Division bei.

Pipes & Pavers Europe

Die Division Pipes & Pavers Europe musste im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang von 5 % auf 988,2 Mio. € hinnehmen. Das EBITDA sank im gleichen Zeitraum um 9 % auf 98,5 Mio. €. Alle Geschäftsbereiche – Kunststoffrohre, keramische Rohre und Flächenbefestigungen aus Beton – waren durch eine äußerst zurückhaltende öffentliche Investitionstätigkeit in Infrastrukturprojekte in Osteuropa gekennzeichnet. Dies belastete die Geschäftsentwicklung der Division deutlich.

North America

Sowohl das US-Ziegelgeschäft als auch die Aktivitäten in Kanada verliefen zufriedenstellend. Die Wohnbautätigkeit in den USA zeigte sich sehr positiv. Wienerberger profitierte in diesem Umfeld insbesondere vom Anstieg im Ein- und Zweifamilienhausbau. Auch in Kanada konnte eine größere Nachfrage in den relevanten Märkten verzeichnet werden.

Insgesamt stieg der Umsatz um 5 % auf 292,7 Mio. €; das EBITDA blieb mit 32,7 Mio. € im Berichtsjahr stabil.

Ausblick und Strategie

Für 2017 erwartet Wienerberger eine Fortsetzung der voranschreitenden Erholung im europäischen Wohnungsneubau. Im Renovierungssegment rechnet man weiterhin mit Zurückhaltung. Für den Infrastrukturbereich wird eine unverändert gute Nachfrage in den west- und nordeuropäischen Märkten prognostiziert. Vorsichtig optimistisch geht Wienerberger davon aus, dass in der zweiten Jahreshälfte eine leichte Erholung der öffentlichen Investitionstätigkeit in Osteuropa einsetzen kann. In Nordamerika deuten alle Indikatoren darauf hin, dass der Wohnbaumarkt weiteres Wachstum zeigen wird.

Wienerberger AG
www.wienerberger.com