Mauerwerkskongresse in Ulm und München informieren zu aktuellen Themen am Bau

Bauschaffende haben es nicht leicht. Neben laufend neuer Verordnungen sowie Änderungen bei Gesetzen und Normen kochen in regelmäßigen Abständen Diskussionen zu Themen wie Digitalisierung am Bau, Baukostenanstieg, Wohnungsmangel, Sanierungsnotstand usw. hoch.

Zu Jahresbeginn lädt die Schlagmann Akademie wieder zum Mauerwerkskongress ein. Rund 700 Besucher schätzen jährlich das informative Konzept aus Fachvorträgen zu aktuellen Themen aus dem Mauerwerksbau, informativ und praxisorientiert dargereicht von renommierten Referenten. Am 23. Januar findet die Veranstaltung in Ulm und am 26. Februar in München-Unterschleißheim statt (Foto: Schlagmann Poroton)
Zu Jahresbeginn lädt die Schlagmann Akademie wieder zum Mauerwerkskongress ein. Rund 700 Besucher schätzen jährlich das informative Konzept aus Fachvorträgen zu aktuellen Themen aus dem Mauerwerksbau, informativ und praxisorientiert dargereicht von renommierten Referenten. Am 23. Januar findet die Veranstaltung in Ulm und am 26. Februar in München-Unterschleißheim statt (Foto: Schlagmann Poroton)
Hier einen kühlen Kopf zu bewahren, ist nicht einfach. Aus diesem Grund bietet die Schlagmann Akademie seit beinahe 20 Jahren zu Jahresbeginn mit dem Mauerwerkskongress die Möglichkeit, geballtes Wissen kompakt an einem Tag zu erhalten. Für Architekten, Planer, Bauphysiker wie auch Verarbeiter und Bauträger wird dabei rund um den Mauerwerksbau eine große Auswahl an aktuellen Themen, Trends im Bauwesen, Neues aus der Forschung oder Nützliches für den Alltag offeriert. Ob wie in diesem Jahr BIM, Baurecht, Schimmel oder Energieeffizienz – die Themenauswahl ist bewusst vielfältig gewählt, damit jeder Teilnehmer anhand der parallel laufenden Vorträgen seine eigenen Schwerpunkte setzen kann. Dabei stellen renommierte, unabhängige Referenten aus Forschung und Lehre in fundierten und anschaulich dargebotenen Vorträgen jederzeit Zusammenhänge zur Praxis her und bieten anwendungsorientierte Lösungen an. Der Mauerwerkskongress 2018 startet am 23. Januar in Ulm (Maritim Hotel), der zweite Termin findet am 26. Februar in München-Unterschleißheim (Hotel Infinity Munich) statt. Die Teilnahme daran wird von der Deutschen Energie-Agentur (dena), Architekten- und Ingenieurkammern sowie Handwerkskammern mit Fortbildungspunkten honoriert. In München begleitet die Veranstaltung eine Ausstellung verschiedener Hersteller der Bauindustrie und Fachbuchverlage.
In München-Unterschleißheim wird der Mauerwerkskongress von einer umfangreichen Fachausstellung begleitet. Neben verschiedenen Herstellern der Bauindustrie informieren auch einige Fachverlage über neue Produkte (Foto: Schlagmann Poroton)
In München-Unterschleißheim wird der Mauerwerkskongress von einer umfangreichen Fachausstellung begleitet. Neben verschiedenen Herstellern der Bauindustrie informieren auch einige Fachverlage über neue Produkte (Foto: Schlagmann Poroton)
 

Von Abdichtung bis Schallschutz

Mit Journalist, Buchautor und Solarenergie-Experte Dr. Franz Alt beginnt nach Begrüßung und Einführung das offizielle Vortragsprogramm. In seinem Impulsvortrag „Industrie 4.0 – Digitalisierung 4.0 – Arbeit 4.0 – Energie 4.0“ versucht er Antworten auf die vielen Fragen unserer zukünftigen „digitalen“ Lebens- und Arbeitswelt zu geben: Verlieren wir mit der Digitalisierung, Computerisierung und Roboterisierung Arbeitsplätze oder gewinnen wir neue? Was erwartet uns: Vollbeschäftigung oder Massenarbeitslosigkeit? Um nur einige zu nennen.
Professor Werner Seim von der Uni Kassel unterrichtet im Anschluss – weitaus pragmatischer – nämlich über einfaches Entwerfen und Konstruieren im Mauerwerksbau. „Vom Konzept zum Detail“, so der Name seines Vortrags. Architekt Stefan Horschler, der den Weg zum Niedrigenergiegebäude aufzeigt, konnte bereits früher einige Male mit seinen Vorträgen die Teilnehmer der Mauerwerkskongresse begeistern. Nach der Mittagspause teilen sich die unterschiedlichen Vorträge in zwei parallel laufende Foren auf. Die Themen reichen von normativen Neuerungen zum Schallschutz im Hochbau (Prof. Dr. Oliver Kornadt, Uni Kaiserslautern), Grundlagen und Vermeidung von Schimmel in Gebäuden (Prof. Dr.-Ing Andreas Holm, FIW München), Schallschutz rechtssicher gestalten (Dr.-Ing. Steffen Hettler, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht) bis hin zu Abdichtung nach neuer DIN 18533 und Feuchteschutz von Sockelbereichen (Dipl.-Ing. Gerhard Klingelhöfer BDB, Pohlheim).Teilnehmer können hier die Vorträge je nach Interesse auswählen. Im Auditorium geht es abschließend noch einmal um das Thema Digitalisierung am Bau: Professor Hans-Georg Oltmanns (Oltmanns und Partner GmbH), BIM-Experte der ersten Stunde und Mitglied der Arbeitsgruppe BIM im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), zeichnet ein Bild davon, wie anhand BIM der virtuelle Baumeisters der Zukunft aussehen wird. Er arbeitet in vielen Kommissionen und Verbänden aktiv an der Einführung von BIM in Deutschland mit.  

Fortbildungspunkte inklusive

Die ganztägige Veranstaltung gilt vielfach als Fortbildungsmaßnahme. Momentan werden von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau 7 Zeiteinheiten gewährt, die dena gibt 5 Zeiteinheiten für Wohngebäude und Nichtwohngebäude sowie 3 Zeiteinheiten für Energieberater im Mittelstand (Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes), die Handwerkskammer Mittelfranken verrechnet 4,25 Stunden sowie die Ingenieurekammer Baden-Württemberg 4 Fortbildungspunkte und die Architektenkammer Baden-Württemberg 4 Stunden.
Anmeldungen sind ab sofort online über http://www.schlagmann.de/veranstaltungen-aktuell möglich.
 
Umfangreiches Angebot der Schlagmann Akademie in 2018
Weitere Seminarangebote im Laufe des Frühjahrs 2018 ermöglichen die Vertiefung von Fachwissen. Die beliebten Brandschutz-Seminare mit Dipl.-Ing. (FH) Josef Mayr finden an drei Terminen im Februar und März statt. Baurechtsseminare mit Professor Uwe Meiendresch gibt es drei Mal im März. Das Statiker-Seminar zur Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6 mit Professor Detleff Schermer (OTH Regensburg) findet am 19. März in München-Unterföhring statt. Ein Schallschutzseminar zur neuen DIN 4109 in München-Unterföhring am 17. April erweitert das Akademieprogramm 2017/2018. Die Veranstaltungsorte liegen zentral erreichbar in München-Unterföhring, Regensburg-Lappersdorf und Ulm.
Ein neues Seminarangebot stellen die „Praxis-Tage“, eine Veranstaltung für Verarbeitungsexperten am Bau, dar. An drei Terminen im Januar erhalten Verarbeiter Tipps und Tricks, wie Mauerwerksdetails noch besser ausgeführt werden können. Hintergrundwissen zur Theorie und praktische Vorführungen gehören dabei eng zusammen.   
 
Weiterbildung ist unerlässlich
„Regelmäßige Weiterbildung ist das A und O für eine hohe Qualität am Bau. Das betrifft Planung wie Ausführung gleichermaßen. Neue Gesetzte, Regelungen und Normen machen es den am Baubeteiligten aber nicht leicht, am Ball zu bleiben. Deshalb möchten wir unsere Kunden mit einem Veranstaltungsangebot aus kompakten, professionell aufbereiteten Seminaren – durchgeführt von kompetenten Experten und renommierten Referenten – unterstützen, damit diese die wesentlichsten Informationen rund um den Mauerwerksbau mit möglichst wenig zeitlichem Aufwand erhalten,“ so Johannes Edmüller, Geschäftsführer Schlagmann Poroton.
 
Schlagmann Poroton GmbH & Co. KG
www.schlagmann.de