IZF-Seminar 2014 – Schwerpunkt Ressourceneffizienz

Zum diesjährigen IZF-Seminar am 17./18. September begrüßte Dr.-Ing. Ullrich Knüpfer, Leiter Institut für Ziegelforschung Essen, 42 Teilnehmer aus Deutschland und der Schweiz. Der Schwerpunkt der Veranstaltung „Ressourceneffizienz“ behandelte Aspekte mit Bezug zu Feuer – Festigkeit – Frost und Farbe mit dem Ziel, rohstoff- und energieeffiziente Herstellungsprozesse zu realisieren.

Im ersten Vortrag „Ziegelherstellung: Fit für die Zukunft“ zeigte Dr.-Ing. Anne Tretau auf, warum eine große Vielfalt von Ziegelprodukten die Entscheidung des Hausbauers für die Wahl eines bestimmten Produktes erschwert und der interne Wechsel von Formatgröße und Massezusammensetzung bei der Produktion mit vergleichsweise höherem Energiebedarf in Verbindung stehen kann. Dipl.-Ing. (FH) Alexander Winkel M.Sc. erläuterte in seinem Vortrag „Sol-Gel-Verfahren für energieeffiziente Ziegelprodukte“ ausführlich die Grundlagen des Sol-Gel-Prozesses bei der Beschichtung von Lehmsteinen. Eine Beschichtung macht die Oberfläche hydrophob, vermindert die Wasseraufnahme und das Aufquellen der tonmineralhaltigen Komponenten. Leonard Raumann M.Sc. machte zum Thema „Festigkeitssteigerung durch Beeinflussung der Korngrößenverteilung der Rohstoffe“ deutlich, dass eine auf hohe Packungsdichten abgestimmte Korngrößenverteilung Steigerungen in der Festigkeit zur Folge hat. Dipl.-Ing. Sandra Petereit stellte in ihrem Vortrag die „Heiß(biegezug)festigkeit als Bewertungskriterium maximal zulässiger Aufheizgeschwindigkeiten“ vor. Dem Festigkeitsverlust des sich bildenden Scherbens im Temperaturbereich zwischen 500 und 800 °C kann durch Zugabe von Bindemitteln zumindest teilweise begegnet werden. Dipl.-Ing. Michael Ruppik berichtete in seinem Vortrag „Energieeffizienter Brennprozess durch energetische Nutzung der Rohstoffenthalpie“, dass von entscheidender Bedeutung ist, ob es gelingt, durch eine angepasste Brennführung und Ofenatmosphäre Verbrennungsreaktionen der im Rohstoff befindlichen organischen Bestandteile in höhere Temperaturbereiche zu verlagern. Zum Abschluss des ersten Seminartages präsentierte Dipl.-Ing. Eckhard Rimpel das Thema „Synthetisches Gas als Energiequelle“. Die Pyrolyse von organischen Abfallstoffen zur Erzeugung eines kalorischen Gases kann eine enorme Ressourcenschonung darstellen.

Den Abend verbrachten die Seminarteilnehmer in lockerer Atmosphäre auf dem Gelände des IZF.

Michael Ruppik eröffnete den zweiten Seminartag mit dem Vortrag „Oxidierender und reduzierender Brand mit dem Einfluss auf Scherbenbildung und Brennfarbe“. Die Brennraumatmosphäre wird z.B. durch Veränderung des Brennstoff-Luftverhältnisses, der Brenntemperatur und Rohstoffzusammensetzung bestimmt. Eckhard Rimpel berichtete anschließend über „Schwankungen in der Erdgaszusammensetzung“ und die dadurch auftretenden Schwankungen der Brennraum-Atmosphäre. Gerade bei der Herstellung von Glasuren bei Dachziegeln kann eine nicht konstante Brennraumatmosphäre zu Farbveränderungen und damit Produktfehlern führen. Die nachfolgende Präsentation von Michael Ruppik über „Die Scherbenbrennfarbe als Indikator für Produkteigenschaften“ beschäftigte sich mit der Vielzahl der möglichen Farbgebungen der Ziegelprodukte. Dipl.-Ing. Silke Sabath befasste sich mit der Senkung von Energiekosten und der Einführung von Energiemanagementsystemen und informierte über Energieeinsparpotenziale und die Möglichkeit, Fördermittel bei der praktischen Umsetzung einer verbesserten Energieeffizienz im Unternehmen zu erhalten. Anschließend präsentierte Michael Ruppik den „Widerstand des Porensystems und des Scherbengerüstes gegenüber Frostbelastung bei der Eisbildung“. Eine erhöhte Frost-Tau-Wechselbeständigkeit erfordert ein Poren- und Scherbengefüge, das einerseits genügend Ausweichräume für das sich bildende Eis besitzt und eine hohe Belastbarkeit bei Zugbeanspruchung zulässt. Im letzten Vortrag des Seminars setzte sich Anne Tretau mit „Ziegelprodukten im Gebrauchszustand“ und den Anforderungen, denen Ziegel während ihrer Anwendung ausgesetzt sind, auseinander.

Die Jubiläumsveranstaltung zum 30. IZF-Seminar findet am 16./17. September 2015 statt.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-7-8 IZF-Seminar 2011

Ziegelindustrie im Wandel

Mit Blick auf die zukünftigen Herausforderungen und Aufgabenstellungen für die Mauer- und Dachziegelindustrie stehen aktuelle und zukunftsorientierte Themen im Vordergrund des 26. Seminars, das am...

mehr
Ausgabe 2012-7-8

IZF-Seminar 2012 fokussiert „Energieeffiziente Ziegelproduktion“

Im Mittelpunkt des diesjährigen Seminars des Instituts für Ziegelforschung (IZF), das am 10./11. September im InterCity Hotel in Essen stattfinden wird, steht das Thema „Energieeffizienz“ in...

mehr
Ausgabe 2014-06 17./18. September 2014

IZF-Seminar „Ressourceneffizienz: Feuer – Festigkeit – Frost – Farbe“

Das übergeordnete Thema des diesjährigen Seminars des Instituts für Ziegelforschung e.V. (IZF) ist Ressourceneffizienz. Behandelt werden dabei die Themenschwerpunkte Feuer, Festigkeit, Frost und...

mehr
Ausgabe 2020-6 IZF Seminar 2020

Ziegelprodukte – Von der Herstellung bis zur Anwendung

Am 29. und 30. September informierte das Institut für Ziegelforschung Essen e.V. rund 50 Teilnehmer aus Deutschland und mehreren Nachbarländern mit zahlreichen Vorträgen zum Leitthema...

mehr
Ausgabe 2015-8

IZF-Seminar 2015 – Die gute Atmosphäre für den Ziegelbrand

Zum diesjährigen IZF-Seminar am 16./17. September konnte Dr.-Ing. Ullrich Knüpfer, Leiter Institut für Ziegelforschung Essen, mit rund 70 Teilnehmern aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich...

mehr