DGfM-Mitgliederversammlung

Mechthild Heil als prominenter Gast

Zu ihrer digitalen Mitgliederversammlung hatte die DGfM die Vorsitzende des Ausschusses für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen, Mechthild Heil, zu Gast. Trotz parlamentarischer Sommerpause nahm sich die oberste Baupolitikerin des deutschen Bundestages Zeit, um Vertretern der Mauerwerksindustrie zu wichtigen Zukunftsthemen Rede und Antwort zu stehen. Dr. Hannes Zapf, Vorstandsvorsitzender der DGfM, bedankte sich im Namen aller für die offene Diskussion und das Interesse an den Belangen der Mauerwerksbranche.

 

Kommunen müssen mitziehen

Erster Themenpunkt war die Klimaneutralität der energieintensiven Branche. Mit Roadmaps, die den Weg in die CO2-neutrale Produktion aufzeigen, haben die Unternehmen die Weichen zur Erreichung der Klimaziele 2045 gestellt. Damit dies gelingt, muss von der nächsten Bundesregierung sichergestellt werden, dass erneuerbare Energien und grüner Wasserstoff in ausreichender Menge und mit der notwendigen Infrastruktur zur Verfügung stehen. Die Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Gemeinden müsse beim Ausbau der Infrastruktur deutlich verbessert werden, machte Mechthild Heil deutlich.

 

Objektivierbare Fakten schaffen

Beim Thema Nachhaltigkeit betonte Dr. Zapf, dass Gebäude aus Mauerwerk mit einer Lebensdauer von über 100 Jahren, den geringsten CO2-Emissionen über den gesamten Gebäudelebenszyklus und einer Wiederverwertungsquote von über 90 Prozent bereits heute deutlich nachhaltiger als Holzbauten sind, was von der Politik aber nicht so wahrgenommen werde. Um die Nachhaltigkeit von Mauerwerk objektivierbar zu machen, riet Heil, die als Abgeordnete des Wahlkreises Ahrweiler selbst aus einer Steinregion stammt, zu einer umfassenden Vergleichsstudie durch ein unabhängiges Institut. Zudem ermutigte die studierte Architektin die Mauerwerksindustrie dazu, zur Erforschung einer klimaneutralen Zukunft mit mineralischen Baustoffen mehr Förderanträge zu stellen. Die entsprechenden Mittel seien vorhanden.

 

Unmögliches möglich machen

Ein weiteres Thema, das die Mauersteinhersteller bewegt, ist die Rohstoffsicherung. Mittlerweile dauert die Ausweisung neuer Abbauflächen bis zu 15 Jahre. Grund dafür sind neben langwierigen Verwaltungsentscheidungen oft auch Klagen von Bürgern und Naturschutzverbänden durch alle Instanzen. Dr. Hans Georg Leuck, Ehrenvorsitzender der DGfM, regte an, die Entscheidungsprozesse für derartige Verfahren deutlich zu beschleunigen und auf weniger Instanzen zu begrenzen. Corona habe gezeigt, wie wichtig es sei, systemrelevante Produkte vor der eigenen Haustür zu produzieren. So sei die Mauerwerksindustrie nach wie vor lieferfähig und verursache keine unkalkulierbaren Preissprünge.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-2

DGfM ruft „Ehrenpreis der Mauerwerksindustrie“ ins Leben

Auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. (DGfM) wurde am 19. Januar 2016 anlässlich des Deutschen Mauerwerkskongresses in Darmstadt zum ersten Mal der...

mehr

09.12.2010 News: DGfM-Mitgliederversammlung 2010: Förderung des Wohnungsbaus wird satzungsgemäße Aufgabe des Verbands

Das Interesse der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerksbau e.V., kurz DGfM, an zukunftssichernden Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau in Deutschland wird künftig deutlicher zum Ausdruck kommen....

mehr

10.05.2011 News: Markus Blum in den Vorstand der DGfM gewählt

Markus Blum, Geschäftsführer der Xella Deutschland GmbH, ist auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. (DGfM) am 3. Mai 2011 neu in den Vorstand...

mehr
Ausgabe 2014-01

Ralf Schwung in den Vorstand der DGfM gewählt

Neu in der DGfM-Spitze: Ralf Schwung ist auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. in Duisburg in den Vorstand gewählt worden – als...

mehr
Ausgabe 2011-5

Neuer Sprecher Technik der DGfM: Clemens Kuhlemann

Im Jahr 2005 erfolgte der Umzug der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. (DGfM) von Bonn nach Berlin. Gleichzeitig wurde ihr Aufgabenfeld als Wirtschaftsverband der Deutschen...

mehr