Deppe Backstein-Keramik

Nachhaltige Alternative zu gedämpften Klinkern

Die Nachfrage nach grauen Backsteinen für den privaten, aber auch für den Objektbau ist enorm hoch. Doch leider ist der Herstellungsprozesses, der ein zweifaches Brennen des Materials erfordert, aufwendig. Ferner ist bei diesem Produkt derzeit mit kapazitätsbedingten Engpässen zu rechnen. Die Klinkermanufaktur Deppe Backstein-Keramik aus Uelsen hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Nachfrage gerecht zu werden, dabei den Nachhaltigkeitsaspekt aber nicht aus den Augen zu verlieren. In den vergangenen Monaten wurde intensiv an der Entwicklung eines Produkts gearbeitet, das die ästhetischen Vorteile und das Farbspektrum von gedämpften Backsteinen bietet, aber nachhaltiger und schneller produziert werden kann. Entstanden ist die P-Linie. Nur einmal statt zweimal gebrannt, können Verblender der P-Linie in den unterschiedlichsten Farben hergestellt werden, zeichnen sich dabei aber durch einen deutlich vereinfachten, weniger energieintensiven Produktionsprozess sowie eine bessere Steinqualität aus.

 

Status Quo: Gedämpftes Material

Das zur Herstellung grauer oder ähnlich gefärbter Backsteine erforderliche Dämpfen benötigt zwei Brennvorgänge. Diese können aus technischen Gründen nur an verschiedenen Standorten unter Nutzung spezieller Ofenanlagen stattfinden. Damit sind gedämpfte Verblender durch doppelte Transportwege, doppelte Verpackungsmaterialien und den doppelten Brennvorgang zum einen kostenintensiv, zum anderen wird für ihre Herstellung viel Energie verbraucht. Nicht zuletzt müssen bei gedämpftem Material qualitative Abstriche z.B. hinsichtlich der Wasseraufnahme gemacht werden.

 

Neues Farbspektrum bei reduziertem Energieverbrauch

Der Wasserstrich-Klinker der P-Linie besteht aus grobkeramischem Material und wird mit speziellen Zugaben verarbeitet. Um das Farbspiel eines gedämpften Verblenders zu erzielen, reicht ein Brennvorgang im Ofen aus. Doppelte Transportwege sowie doppelte Transportverpackungen entfallen folglich in Gänze, der Energieverbrauch ist durch nur einen Brennvorgang deutlich reduziert. Dem Farbspekturm sind dabei kaum Grenzen gesetzt: Von grau-grün über blau bis hin zu orange ist alles möglich. Damit können sogar Farben gebrannt werden, die vorher gar nicht erzielt werden konnten. Der Ton ist nach nur einem Brennvorgang vollständig durchgefärbt und erhält trotzdem die Optik eines gedämpften Steins. Die Klinker bestehen zu 100 % aus ökologischem Grundmaterial, sind langlebig und nach Ablauf der Erstnutzung sowohl recycling- als auch downcyclingfähig.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-4 Backsteine von Deppe Backstein-Keramik

Nike-Architekturpreis für Neubau der Bremer Landesbank

Große Anerkennung für Backstein-Architektur: Die Bremer Landesbank von Caruso St John Architects aus London ist mit dem bundesweiten BDA-Architekturpreis Nike 2019 in der Kategorie „Fügung“...

mehr
Ausgabe 2020-6 Deppe Backstein-Keramik

Iconic Awards für Wasserstrichziegel Dovetail

„Wir wollten einen Wasserstrichziegel entwickeln, der einen ressourcenschonenden, wirtschaftlichen und effizienten Einsatz in Fertigteilkonstruktionen ermöglicht“, sagt Bernd Deppe, Beratung...

mehr
Ausgabe 2017-1

Initiative Bauen mit Backstein erhält Umwelt-Produktdeklaration

Seit dem 20. Oktober 2016 ist die Initiative Bauen mit Backstein – Zweischalige Wand mit der Umwelt-Produktdeklaration („Environmental Product Declaration“, kurz: EPD) nach ISO 14025 und EN 15804...

mehr
Ausgabe 2013-09

Mitgliederversammlung Fachverband Ziegelindustrie Nord e.V.

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Fachverbandes Ziegelindustrie Nord e.V., die am 19. Juni 2013 in Ibbenbüren stattfand, standen unter anderem „Wahlen“ auf dem Programm. Hermann...

mehr
Ausgabe 2018-1 Der Wettbewerb – Ideenkonkurrenz oder kreative Arbeitskraft für den Papierkorb?

Renommierte Architekten diskutierten im Kloster Frenswegen

Der Einladung zum 5. Kamin-abend im Kloster Frenswegen in Nordhorn, veranstaltet vom Klinkerhersteller Deppe Backstein aus Uelsen, folgten in diesem Jahr mehr als 90 Gäste: Architekten,...

mehr