Schallschutz – die neue DIN 4109

Der bisher übliche baurechtliche Schallschutznachweis nach DIN 4109:1989-11, Beiblatt 1, kann den zu erwartenden Schallschutz nur unzureichend prognostizieren und schließt in bestimmten Fällen Mauerwerk aus Mauerziegel mit „schalltechnisch ungünstiger Lochung“ und Roh­dichten < 0,8 als flankierende Bauteile aus.

Der Blick auf die schalltechnische Qualität eines trennenden Bauteils, wie z.B. eine Wohnungstrennwand oder eine Trenndecke, unter Berücksichtigung von Zu- und Abschlägen in Abhängigkeit von der mittleren flächenbezogenen Masse der flankierenden Bauteile reicht somit zukünftig nicht...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-6

Schallschutz

Nach über 25-jähriger Überarbeitungszeit ist es nun gelungen, mit der Neuausgabe (Juli 2016) der Normenreihe DIN 4109 – Schallschutz im Hochbau – die Anforderungen an den baulichen Schallschutz...

mehr
Ausgabe 2016-8

INSYSME – EU-Projekt zu innovativen Systemen für erdbebentaugliche Ausfachungswände

Nichttragende Ausfachungswände in sind in den südeuropäischen Erdbebengebieten eine weit verbreitete Bauweise. Massives monolithisches Ziegelmauerwerk bietet gute Voraussetzungen für diesen...

mehr
Ausgabe 2011-6

Zahlreiche Besucher bei Bau-Symposion der Ziegel- und Betonwerke Lücking

Über 400 Architekten und Baufachleute besuchten Mitte März Warburg-Bonenburg zum traditionellen „Bau-Symposion“, eingeladen von den Ziegel- und Betonwerken Lücking. Im Fokus der Veranstaltung...

mehr

Baulicher Schallschutz als Übertragungssystem

Derzeit werden sowohl die Anforderungen an den Schallschutz als auch das Nachweisverfahren überarbeitet, um die Planungs- und Ausführungssicherheit zu erhöhen. Auf europäischer Ebene sind die...

mehr
Ausgabe 2012-12

Schlagmann Poroton – Spezialist für perlitgefüllte Wärmedämmziegel

Schlagmann Poroton präsentiert das bisher umfangreichste Sortiment an gefüllten Ziegeln für energieeffiziente Neubauten und nachhaltige Sanierung von Altbauten.   Poroton-S9: Neuer Ziegel für den...

mehr