Vermeidung von Verarbeitungsfehlern

Historische Gebäude beweisen seit vielen Jahrhunderten die Dauerhaftigkeit und Zuverlässigkeit des Mauerwerksbaus. Vor diesem Hintergrund setzen Bauherren und Immobilienkäufer auch heute bei gemauerten Häusern auf besondere Solidität und Mangelfreiheit. Damit werden an die Planer, besonders aber an die Ausführenden, hohe Ansprüche gestellt.

Bauherren und Immobilienkäufer sind immer mehr die ­Makellosigkeit industriell hergestellter Massengüter gewohnt und erwarten daher Ähnliches von ihrer Immobilie. Mauerwerksbauten werden aber nach wie vor bei Wind und Wetter in Handarbeit hergestellt. Sowohl hinsichtlich der Maßhaltigkeit und Ebenheit, aber auch anderer Eigenschaften wie z.B. Rissen, Ausblühungen oder sonstigen optischen und materialtechnischen Erscheinungen gelten abweichende und unterschiedliche Maßstäbe. Die besondere Sorgfalt der Baubeteiligten, aber auch eine angemessene Aufklärung der Besteller über das, was sie beim Mauerwerksbau erwarten können, ist daher nötig.

Mit der zweischaligen Wand eröffnen sich für den Mauerwerksbau neue Dimensionen. Ursprünglich entwickelt zum Schlagregenschutz in den Küstengebieten, erfüllt die zweischalige Bauweise heute insbesondere hohe Ansprüche an den Wärme- und Schallschutz. Die Regeln der Bauphysik fordern multifunktionale Gebäudehüllen, bei denen die unterschied­lichen Funktionen von Außenwänden in mehrere Schichten aufgeteilt sind. So ist bei der Planung und Ausführung moderner Bauwerkskonstruktionen erhöhte Sorgfalt geboten. Zwar steht heute eine Vielfalt bewährter Mauerwerksbaustoffe zur Verfügung, deren spezielle Eigenschaften sind jedoch unterschiedlich zu berücksichtigen. Über die Erfüllung dieser Aufgaben wird heute mehr als früher gestritten, da die meisten Eigenschaften während oder nach Baufertigstellung durch Qualitätskontrollen technisch und optisch überprüfbar geworden sind.

Der Vortrag zeigt, worauf bei modernen Sichtmauerkonstruktionen geachtet werden muss, um nicht nur langlebige, optimal nutzbare Mauerwerksbauten zu errichten, sondern auch zufriedene Kunden zu gewinnen. Aber nicht nur die Hersteller und Ausführenden, auch die Planer sind angesprochen, da die Ausführbarkeit von Mauerwerk ganz wesentlich von der Gebäude­konzeption abhängt.

Dr. Dieter Figge, Fachverband Ziegelindustrie Nordwest e.V.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-12

Anwendung der Kapazitätsspektrum-Methode zum Nachweis von Mauerwerksbauten unter Erdbebenbelastung

1 Hintergrund und Problemstellung Die Bemessung von Mauerwerksbauten unter Erdbeben­belastung erfolgt traditionell zunächst kraftbasiert linear. Die nichtlinearen Tragwerksreserven werden dann...

mehr
Ausgabe 2012-11

Weiterführung des Stromsteuer-­Spitzenausgleichs ab 2013

Die aktuelle Regelung zum Stromsteuer-Spitzenausgleich gemäß § 10 Stromsteuergesetz läuft Ende 2012 aus. In der Ziegelindustrie werden derzeit jährlich ca. 8 bis 10 Mio. € Stromsteuer...

mehr

29.09.2009 News: Neue Informationsplattform schließt die Lücke in der Ausbildung von Architekten, Bauingenieuren und Studierenden

Das Internetportal www.mauerwerksbau-lehre.de bietet erstmals umfassende und wissenschaftlich geprüfte Informationen rund um den Mauerwerksbau. Berlin, 24. September 2009 - Mit dem neuen...

mehr
Ausgabe 2015-8

Geschosswohnungsbau mit Ziegel – ­Herausforderungen und Perspektiven

Gerade im Wohnungsbau sind demografische Entwicklungen ein wichtiger Indikator. Aktuelle Studien zeigen deutlichen Nachholbedarf in Metropolregionen. Im Gegensatz zum Bauen auf der grünen Wiese ist...

mehr

Die Zukunft des Bauens

Der 12. Akademischer Mauerwerkstag des Ziegel Zentrum Süd e.V. an der Hochschule Mainz thematisierte aktuelle Entwicklungen beim Bauen mit Ziegel. Sind Digitalisierung, Energiewende,...

mehr