Prognos-Studie: „Folgen einer Lieferunterbrechung von russischem Gas für die deutsche Industrie“

Potenzielle Folgen eines russischen Gaslieferstopps für Ziegelindustrie

Eine Studie von Prognos kommt zu dem Ergebnis, dass im Fall eines Lieferstopps von russischem Gas die Ziegel- und Keramikhersteller potenziell mit die größten Produktionsausfälle zu verkraften haben werden. Die Folgen für die Gesamtwirtschaft sind zwar geringer, bleiben aber erheblich.

Die Verunsicherung darüber, wie lang noch ausreichende Mengen an russischem Erdgas in Deutschland ankommen, wächst. Ebenso ungewiss ist, was eine weitere Senkung oder sogar ein Ausfall der Gaslieferung für die deutsche Wirtschaft bedeuten könnte. Klar ist nur, dass es in diesem Fall Folgen für die Wirtschaftsleistung geben wird. Denn der größte Teil des produzierenden Gewerbes zählt nicht zu den sogenannten „geschützten Kunden“. Im Fall einer Knappheit werden diese nachrangig mit Gas versorgt.

Ursprünglich stand diese Frage im Zusammenhang mit einem Gasboykott zur Diskussion. Inzwischen hat sich die Problemgestalt gewandelt – es geht nicht länger um die Folgen eines deutschen Embargos russischer Gaslieferungen, sondern ein von russischer Seite möglicher Lieferboykott. Die Liefermengen sind bereits eingeschränkt. Mitte März stellte die Ukraine den Gastransit teilweise ein, Mitte Juni drosselte GazProm die tägliche Liefermenge um rund ein Drittel. Ab dem 11. Juli wird die Pipeline Nord Stream 1 einer jährlichen zehntägigen Routinewartung unterzogen. Die Sorge der deutschen Regierung ist, dass die Gaslieferung danach nicht wieder aufgenommen wird.

Welche potenziellen Folgen ein abrupter Lieferausfall für die deutsche Wirtschaft insgesamt und insbesondere für die Ziegelindustrie nach sich ziehen kann, zeigt eine Ende Juni veröffentlichte, von Prognos ausgearbeitete Studie. Die Analyse bezieht neben den direkten Effekten auf Gasabnehmer auch die indirekten Auswirkungen in vor- und nachgelagerten Branchen ein. Dafür fokussiert die Untersuchung auf relevante Produktionsprozesse der deutschen Industrie und mögliche Produktionsrückgänge. Ausgangspunkt ist ein Szenario, dass ab dem 1. Juli 2022 Gaslieferungen aus Russland ausbleiben. Die Analyse untersucht die Folgen im Betrachtungszeitraum, dem zweiten Halbjahr 2022.

Ziegel- und Keramikhersteller am abhängigsten von Erdgas

Die Mineralien verarbeitenden Branchen weisen laut der Prognos-Studie die größte Abhängigkeit von Erdgas auf. In der Ziegelindustrie liegt der Erdgasanteil am Endenergieverbrauch bei 82 Prozent. Lediglich die Keramikbranche weist mit 86 Prozent einen höheren Anteil auf. Keine andere Branche ist so auf Erdgas angewiesen. Die Studienautoren sprechen von einer „massiven Abhängigkeit“.

Dabei fällt auf, dass die hohe Abhängigkeit nicht mit einem hohen Verbrauch relativ zur Gesamtmenge einhergeht. Die Ziegelindustrie nutzt lediglich zwei Prozent der Gasgesamtmenge, die Keramikindustrie sogar nur ein Prozent. Andere Wirtschaftszweige verbrauchen anteilsmäßig deutlich mehr, wie die Grundstoffchemie (35 Prozent), Nahrungsmittelbranche (10 Prozent) sowie die Papier- und Stahlindustrie (8 bzw. 7 Prozent).

Produktionsrückgang um 32,5 Prozent im SektorKeramik, bearbeitete Steine und Erden

Im Fall einer Lieferunterbrechung gemäß dem Szenario erwartet Prognos im Ergebnis der Berechnungen, dass die Produktion in der Branche Keramik, bearbeitete Steine und Erden, zu der die Ziegelindustrie gehört, um 32,5 Prozent zurückgehen könnte. Das wären die prozentual dritthöchsten Ausfälle. Lediglich die Roheisen- und Stahlbranche (minus 34 Prozent) und die Glasindustrie (minus 47,8 Prozent) hätten mit größeren Produktionseinbußen zu rechnen.

Potenzielle Wertschöpfungsverluste: Ziegelbranche mit minus 34 Prozent

Die mit dem Produktionsrückgang einhergehenden Effekte auf die Wertschöpfung sind auf die ganze Volkswirtschaft betrachtet groß, in einzelnen Branchen sogar massiv. Die Bruttowertschöpfung in Deutschland könnte um rund 12,6 Prozent sinken. Davon entfallen 3,2 Prozent auf direkte Verluste, 3,0 Prozent auf vorgelagerte und 6,4 Prozent auf nachgelagerte Verluste der Wertschöpfung. Insgesamt entspreche das einem potenziellen Verlust von rund 193 Milliarden Euro Wirtschaftsleistung.

Die Effekte auf die Wertschöpfung einzelner Branchen sind teils erheblich größer. Für die die Ziegelindustrie mit einschließende Branche Keramik, bearbeitete Steine und Erden kommt die Studie zu potenziellen Wertschöpfungseffekten von minus 34 Prozent. Lediglich die Branchen Roheisen/Stahl (minus 50 Prozent), Glas (minus 48 Prozent), Chemie (minus 37 Prozent) und Druckerei (minus 35 Prozent) sind noch stärker betroffen. Der Bau gehört zu den zwar nur indirekt betroffenen Branchen. Allerdings rechnet Prognos hier aufgrund von Vorleistungsverflechtungen mit einem Wertschöpfungsrückgang von knapp 11 Prozent.

Die Auswirkung des Produktions- und Wertschöpfungsrückganges der Keramikbranche auf die gesamte Wirtschaft fallen eher gering aus. Der Effekt schlägt sich mit etwas mehr als 0,1 Prozent minus nieder. Dagegen geht die Studie davon aus, dass die Ausfälle im Baugewerbe die Gesamtwertschöpfung Deutschlands um 0,5 Prozent senken könnte. Den größten Einfluss hat laut der Studie die Branche der Kraftwagen und -teile. Hier könnte der negative Effekt die Gesamtwertschöpfung Deutschlands um 0,6 Prozent senken.

Die Studie „Folgen einer Lieferunterbrechung von russischem Gas für die deutsche Industrie“ wurde von der Prognos AG im Auftrag des vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. erstellt. Sie steht auf der Website der VBW zur Verfügung.

Thematisch passende Artikel:

2022-04 Prognos-Studie: „Folgen einer Lieferunterbrechung von russischem Gas für die deutsche Industrie“

Potenzielle Folgen eines russischen Gaslieferstopps auf Ziegelindustrie

Eine Studie von Prognos kommt zu dem Ergebnis, dass im Fall eines Lieferstopps von russischem Gas die Ziegel- und Keramikhersteller potenziell mit die größten Produktionsausfälle zu verkraften...

mehr
2015-05 Eurosymposium, Meißen, 8./9. September 2015

Energieeffizienz & Recycling – Nachhaltigkeitskonzepte für die Keramik-Branche von morgen

Umweltschutz und Energieverbrauch sind längst Kernthemen der keramischen Industrie. Zum 20. Eurosymposium möchten lädt das Keramik-Institut ein, unter dem Motto „Energieeffizienz & Recycling –...

mehr
2015-8 25. Januar bis 05. Februar 2016, Höhr-Grenzhausen

Neuer Lehrgang „Grundlagen der Ziegeleitechnik“

Die Forschungsgemeinschaft der Ziegelindustrie plant in der Zeit vom 25.01. bis 05.02.2016 in Zusammenarbeit mit der Hochschule Koblenz, FB Werkstoffe, Glas und Keramik, Höhr-Grenzhausen, einen...

mehr
2019-2 Frühjahrsfestival der Keramikbranche

ceramitec 2021 findet vom 18. bis 21. Mai in München statt

Die ceramitec, internationale Leitmesse der Keramikindustrie, findet vom 18. bis 21. Mai 2021 in München statt. Mit dem Termin im Frühjahr kommt die Messe München dem Wunsch der Branche nach, da...

mehr
2014-08

Aktuelles zum Arbeits- und Gesundheitsschutz

Es wird zu aktuellen Themen im Arbeits- und Gesundheitsschutz berichtet, die insbesondere auch die Branche Glas und Keramik betreffen. Die Entwicklung von Unfällen und Berufskrankheiten wird...

mehr