Stiftung Steine-Erden-Bergbau und Umwelt verleiht Förderpreise in Berlin

Bereits zum zehnten Mal vergab die Stiftung Steine-Erden-Bergbau und Umwelt ihren Förderpreis, mit dem wissenschaftliche Arbeiten und besondere Leistungen auf den Gebieten Steine-Erden-Bergbau und Umweltschutz gewürdigt werden. 14 Einsendungen aus acht Bundesländern waren bei der Stiftung eingegangen. In diesem Jahr prämierte die Jury drei Einreichungen mit jeweils 3.000 Euro. Zwei weitere Beiträge erhielten eine ideelle Anerkennung. „Alle fünf Beiträge sind es mit Sicherheit wert, einer größeren Fachöffentlichkeit vorgestellt zu werden“, betonte Stiftungsvorstand Dr. Jens Marquardt in seiner Rede. Die Ehrung der Preisträger erfolgte am 12. März im Rahmen des zwölften Baustoffkolloquiums, das diesmal an der Technischen Universität Berlin stattfand.

 

Frau Maxi Keil wurde für Ihre Diplomarbeit „Technisch-wirtschaftliches Konzept zur Goldhaushaltung in einem Kies-Sand-Tagebau“ mit dem Förderpreis geehrt. Sie verfasste ihre Abschlussarbeit an der TU Bergakademie Freiberg. Die Jury lobte vor allem die gute Darstellung der Theorie, die durch hilfreiche Hinweise für die praktische Umsetzung des Konzepts abgerundet wurde.

 

Auch Konstantin Bochmann bekam den Förderpreis für seine Studienarbeit an der TU Bergakademie Freiberg. In seiner Ausführung zum Thema „Planung der Entwässerung im Kalksteinwerk Rüdersdorf“ untersuchte er erstmalig die Entwässerung eines Tagebaus über sogenannte Horizontalbrunnen.

 

Die dritte Auszeichnung erhielt Dirk Lüngen als Vertreter der Münchener Kies Union für das Projekt „Ökologische Unternehmensplanung ohne Betriebsbeeinträchtigung am Beispiel des ökologischen Betriebskonzeptes der Münchener Kies Union“. Die praxisnahe schrittweise Aufbereitung der Informationen durch den Landschaftsarchitekten Uwe Fischer zu einem informativen und übersichtlichen Poster überzeugte die Jury, die hier auch eine gute Anregung zur Umsetzung in anderen Kieswerken sah.

 

Einer der beiden Anerkennungspreise ging an „Das digitale Bewertungsverfahren für Rohstoffe Sachsen“ – ein Gemeinschaftsprojekt des Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landschaft und Geologie sowie der GEO montan Gesellschaft für angewandte Geologie mbH Freiberg und der GICON Großmann Ingenieur Consult GmbH.

 

Ebenso mit einem Anerkennungspreis gewürdigt wurde die von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe sowie den Geologischen Diensten der Bundesrepublik Deutschland herausgegebene Monographie „Steine-Erden-Rohstoffe in der BRD“.

 

Stiftung Steine-Erden-Bergbau und Umwelt

www.stiftung-seb-umwelt.de

 

Thematisch passende Artikel:

2016-8

Rohstoffsicherung – Rohstoffgewinnung und kon-kurrierende Nutzungen in Bayern

Bayern ist reich an mineralischen Rohstoffen wie z.B. Sand und Kies, diversen Natursteinen, Lehm und Ton, Gips und Anhydrit, Kalkstein und unterschiedlichen Industriemineralen (Kaolin, Feldspat,...

mehr

19.08.2010 News : 13. Steine- und Erdenseminar: Genehmigungsverfahren für die Betriebe der Steine- und Erdenindustrie

Am 23. und 24. November 2010 findet das 13. Steine- und Erdenseminar – Genehmigungsverfahren für die Betriebe der Steine- und Erdenindustrie - statt. Auch 2010 stehen wichtige Genehmigungsverfahren...

mehr

01.03.2010 News: Dr. Otto Wiesheu und Wolfgang Liebscher fordern verlässliche Rahmenbedingungen für die Wirtschaft und die bayerische Steine- und Erdenindustrie

Auf dem traditionellen Vortragsabend des Bayerischen Industrieverbandes Steine und Erden (BIV) am 24. Februar 2010 im Hotel Bayerischer Hof in München forderte der Präsident des BIV Wolfgang...

mehr
2016-2 Forschungs- und Prüfinstitut Steine und Erden e.V. (FPI)

Neu ausgerichtetes FPI veranstaltet Praxisseminar „Karlsruher Ziegeltag“

Unter der Leitung von Dipl.-Ing. (FH) Maik Kramer, vormals Teamleiter Abteilung Wand und Dach bei der Kiwa GmbH, und Dr.-Ing. Gabriele Patitz hat sich das FPI in Karlsruhe neu ausgerichtet. Die...

mehr

Iphigenie Bergbau: Eigentümer- und Geschäftsführerwechsel

Einhergehend mit dem 100-jährigen Jubiläum der Iphigenie Bergbau GmbH hat Gerold Marondel aus Altersgründen im Oktober 2020 das 1920 als Gewerkschaft Iphigenie gegründet Unternehmen an die neuen...

mehr