Dipl.-Ing. Michael Ruppik and/und Dipl.-Ing. Sandra Petereit

Ursachen und Vermeidung von Schäden beim Brennprozess Teil 2: Festigkeitsvermindernde Reaktionsabläufe in der Aufheizzone von 500 bis 800 °C

Der erste Teil des Beitrages beschäftigte sich mit diffusionsabhängigen Reaktionsabläufen in der Aufheizzone bis 500 °C (Zi Ziegelindustrie International 11/2013). Im zweiten Teil wird der Brand von Ziegeln im Temperaturbereich von 500 bis 800 °C betrachtet. In diesem Bereich finden Ausdehnungs- und teilweise Schwindungsprozesse statt. Außerdem laufen Festkörperreaktionen ab, die sich festigkeitsmindernd auf den sich bildenden Scherben auswirken.

4 Ausdehnungs- und Schwindungsprozesse

Beim Brennprozess in Tunnelöfen der Ziegelindustrie sollten die Ziegel einzeln und alle von außen und innen zugänglichen Flächen gleichzeitig erhitzt oder gekühlt werden. Die geschwindigkeitsbestimmenden Materialdicken sind die jeweils dünnsten Abmessungen von ungelochten Vollziegeln und Klinkern, die größten zusammenhängenden Materialdicken von gelochten Vormauerziegeln und die maximalen Dicken von Dachziegeln. Da die Scherben an beiden Außenflächen gleichermaßen im Wärmeaustausch mit der Ofenatmosphäre stehen, verringert sich die wirksame Eindringtiefe...

Mehr erfahren Sie in der Heftausgabe

Jetzt bestellen