Ist die Krise vorbei oder geht sie weiter?

Wie schnell wird eine Erholung eintreten? Auf welches Geschäftsniveau müssen wir uns in nächster Zukunft einstellen? Das sind die Fragen, die uns z. Z. umtreiben und auf die wir zu viele – d.h., keine – Antworten erhalten. Situationen wie diese sind nicht neu. Es ist nur die Ausprägung, die von früheren Krisen unterscheidet.

Man kann einer Krise auch positive Seiten abgewinnen, z.B. Marktbereinigung oder auch Anlass zur Selbstfindung.

Wie oft machen wir in unseren Unternehmen Analysen über die Ursachen verlorener Aufträge. Die Ergebnisse spiegeln meist nicht die Wirklichkeit wider. Die pauschale Aussage der Kunden: „Ihr Preis ist zu hoch“, verschleiert häufig andere Gründe. Wir erfahren in der Regel mehr über uns, wenn wir die Gründe für gewonnene Aufträge analysieren. Hier entdecken wir unsere wahren Stärken.

Was sind unsere Stärken? Eigenkapital? Flexibilität? Reaktionsgeschwindigkeit? Produktportfolio? Alleinstellungsmerkmale? Oder andere?

Das Rezept vieler erfolgreicher Unternehmen besteht in der Entdeckung von Neuem im Bewährten. Alte Stärken in grundlegend veränderter Umgebung zu nutzen, bietet die Möglichkeit risikoarmer und schneller Umsetzung.

Auch bei dieser Krise wird es den „Tag danach“ geben. Und dann wird es irgendwann wieder eine mehr oder weniger große Krise geben. Bis dahin dürfen wir die Lehren aus der jetzigen Krise nicht vergessen haben.

Und weil es einen Tag danach geben wird, tun wir gut daran, alle Maßnahmen, die wir zur Überwindung der Krise einsetzen, so zu wählen, dass uns auch nachhaltig positive Effekte erhalten bleiben.

„Die Fähigkeit zur Innovation entscheidet über unser Schicksal“ hat Roman Herzog in seiner Ruckrede am 26. April 1997 gesagt.

 

In einer Studie haben die Berater von Deloitte gezeigt, dass es für den Erfolg darauf ankommt, dass Unternehmen wagen, Märkte selbst zu reformieren. Dabei müssen sie bereit sein, mit anderen erfolgreichen Firmen auch über Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten.

Für die Keramikindustrie und die mit ihr verbundenen Bereiche bietet die Ceramitec 2009 wieder einmal eine ideale Gelegenheit, Ideen zu sammeln und Netzwerke auszu­bauen.

 

Nutzen Sie diese Chance, mit Aufgeschlossenheit und Neu­gierde!

 

Ihr Paul Eirich

Vorsitzender des Fachbeirates der Ceramitec

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-3

Dr. Jürgen Blumm – neuer Fachbeiratsvorsitzender für die ceramitec

Der bisherige Fachbeiratsvorsitzende, Paul Eirich, Geschäftsführender Gesellschafter Maschinenfabrik Gustav Eirich, hat sich von seinen Ämtern im Fachbeirat zurückgezogen. Der Fachbeirat votierte...

mehr
Ausgabe 2009-11 Ceramitec 2009

Branche zieht eine positive Bilanz trotz Besucherrückgangs

Erwartungsgemäß spiegelt sich die angespannte Branchensituation auf der Ceramitec, 11. Internationale Fachmesse für Maschinen, Geräte, Anlagen, Verfahren und Rohstoffe für Keramik und...

mehr
Ausgabe 2009-07 ECTS

Charles-Antoine de Barbuat führt europäische Keramikzulieferer an

Auf ihrer Mitgliederver- sammlung, die kürzlich in Monforte d’Alba/Italien stattfand, wählten die Mitgliedsunternehmen der Europäischen Arbeitsgruppe Keramiktechnologie (ECTS) Charles-Antoine de...

mehr
10. bis 13. April 2018, München, Deutschland

ceramitec 2018: Unternehmen entscheiden sich frühzeitig für die Teilnahme an der Messe

Die ceramitec 2018 findet vom 10. bis 13. April 2018 auf dem Gelände der Messe München statt. Und bereits ein Jahr davor steht fest, dass die Veranstaltung bei den Ausstellern wieder großen...

mehr
Ausgabe 2009-10

Herzlich willkommen zum „Heavy Clay Day“ auf der Ceramitec!

Liebe Leserinnen und Leser, wir erwarten die diesjährige Ceramitec in München mit großer Spannung. Unsere Industrie, Ziegelhersteller wie Anlagenbauer und Zulieferer, hat die weltweite Finanz- und...

mehr