10. und 11. Dezember 2019, Hamburg

4. Fachkongress für Absturzsicherheit in Hamburg – jetzt anmelden!

Absturzsicherheit ist ein wichtiges Thema, denn Abstürze können selbst bei Arbeiten in geringen Höhen schwere Folgen haben. Wie man Abstürze vermeidet, welche Produkte und Systeme das Arbeiten in der Höhe sicherer machen und wie Absturzsicherheit in der Praxis umgesetzt wird, zeigt der 4. Fachkongress für Absturzsicherheit 2019. Er findet am 10.+11. Dezember im Grand Elysée Hotel in Hamburg statt. 

Höhenretter der Feuerwehr berichtet aus seinem Alltag

Mit einem zweitägigen Vortragsprogramm wird das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet: Worauf es bei der Planung und Ausführung von Absturzsicherheit ankommt, zeigen die Hamburger Architekten Tim Hupe (Tim Hupe Architekten GmbH) und Jan Störmer (Störmer Murphy and Partner) in einem Vortrag am ersten Kongresstag. Einblicke in die spannende Arbeit der Höhenrettung der Berufsfeuerwehr gibt Tobias Slabon von der Höhenrettung der Feuerwehr Hannover ebenfalls am ersten Kongresstag. André Büschkes, Dachdeckermeister und Vizepräsident des Zentralverbands des deutschen Dachdeckerhandwerks, wird auf dem Kongress erstmals eine neue App für Dachdecker vorstellen. Mit der App soll es für Dachhandwerker einfacher werden, eine rechtssichere Gefährdungsbeurteilung zu erstellen – die App wird zusammen mit der BG Bau entwickelt.
 
Mitarbeiter von Absturzsicherheit überzeugen
Oft ist der Einsatz von Gurten, Seilsicherungssystemen oder Anschlagpunkten keine Frage der Technik – es gibt viele Systeme auf dem Markt, die vor Abstürzen schützen. Diese müssen aber auch auf der Baustelle eingesetzt werden. Wie man Mitarbeiter davon überzeugt, PSAgA und andere Ausrüstung für die Absturzsicherheit einzusetzen, zeigt Prof. Dr. Christoph Bördlein von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg in seinem Vortrag „verhaltensorientierte Arbeitssicherheit“ am ersten Kongresstag.
 
Absturzsicherheit in Deutschland und weltweit
Ob Technische Regeln für Betriebssicherheit oder Arbeitsschutzgesetz – es gibt in Deutschland viele Vorschriften und Regeln zur Absturzsicherheit. Wie unterschiedlich diese Vorschriften in verschiedenen Ländern ausfallen können, weiß Heyung Meyer. Er installiert und montiert mit der BTL Safety construction GmbH weltweit horizontale und vertikale Auffangsysteme, von Dachrandgeländern über Anschlagpunkte bis hin zu Spezialkonstruktionen. Auf dem Kongress gibt er einen Einblick in seine Arbeit. Mehr über das Thema Absturzsicherheit in Deutschland und Europa erfahren die Kongressteilnehmer auch von Norbert Hahn vom Deutschen Institut für Bautechnik am zweiten Kongresstag.

Reise zum Krater eines aktiven Vulkans

Zum Abschluss des Kongresses am Mittwoch, 11.12., nimmt Ulla Lohmann, Geografin und Fotojournalistin, die Zuhörer mit auf eine Reise zum Kratersee eines aktiven Vulkanes in der Südsee mit ihrem Vortrag „Ich mach das jetzt! Meine Reise zum Mittelpunkt der Erde.“ Dabei erfahren die Zuhörer mehr über die Verwirklichung des Traums, einmal ganz dicht am Kratersee eines aktiven Vulkanes zu stehen und diesen zu erforschen.
 
Von Herstellern und Verbänden unterstützt
Der 4. Fachkongress für Absturzsicherheit wird von der BG Bau und von Herstellern und Verbänden aus dem Bereich Absturzsicherheit   unterstützt (Adler Montageservice, Kingspan Light+Air/Essmann, Peri, Sifatec, ST Quadrat, Bornack, 3M, Leikosi, Felsuma, JSP, Secupohl, FISAT, IPAF). Diese werden auf dem Kongress über ihre Produkte und Systeme informieren und in einer Diskussionsrunde („Fishbowl“) am zweiten Kongresstag für Fragen der Teilnehmer bereitstehen.
Mehr über das Programm und Tickets für den 4. Fachkongress für Absturzsicherheit am 10.+11. Dezember 2019 in Hamburg finden Sie unter

www.kongress-absturzsicherheit.de