Ludwig Girnghuber †

Ludwig Girnghuber war viele Jahrzehnte lang einer der prägenden Ziegler in Bayern. Geboren am 29. Juli 1924 überlebte er als junger Mann Krieg und Gefangenschaft. Mit viel Elan übernahm er in den 1950er-Jahren die Ziegelei in Marklkofen, die seit 1903 im Besitz seiner Eltern war, und baute sie mit Verve und vorausschauendem Gestaltungswillen zu einem prosperierenden Unternehmen auf. Dabei begriff er die Freude an seiner Arbeit als innere Berufung und brachte seine Dankbarkeit, überlebt zu haben, Zeit seines Lebens durch ehrenamtliche und gemeinnützige Tätigkeiten und als Sponsor und Mäzen zum Ausdruck.

Von 1968 an war Ludwig Girnghuber 36 Jahre lang ehrenamtliches Mitglied des Vorstandes des Bayerischen Ziegelindustrieverbandes (BZV). Als Bezirksdelegierter Niederbayerns agierte er erfolgreich im Dienste des Ziegelverbandes und war lange Jahre aktiv in der Industrie- und Handelskammer Niederbayerns.

Von 1971 an war die Girnghuber GmbH (GIMA) eines der Gründungsmitglieder des bayernweit wirkenden Ziegelforum e.V..

Ludwig Girnghuber war wesentliches Gründungsmitglied und Sponsor des Ziegel + Kalk Museum Flintsbach e.V., in dessen Vorstand und Kuratorium er bis 2017 tatkräftig agierte.

Aufgrund seines umfassenden Fachwissens blieb Ludwig Girnghuber auch nach der Übernahme der Geschäftsführung der Girnghuber GmbH durch seinen Sohn Claus im Jahr 1996 noch viele Jahre lang aktiv. Seine Größe zeigte sich auch in seiner Bescheidenheit und Großzügigkeit, die ihm – gepaart mit viel Humor – in all den zurückliegenden Jahrzehnten viele Sympathien einbrachte.

Sein von großem Expertenwissen geprägter Einsatz im Bereich der Keramischen Denkmalpflege war vorbildlich. 1989 erhielt er die Verdienstmedaille des BZV. 1996 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt. Keramiker mit Leib und Seele, verstand er es hervorragend, den Ziegel erfolgreich als architektonisches ­Element der Gestaltung einzusetzen. In Zusammenarbeit mit bedeutenden Architekten gab er entscheidende Impulse auch für die heutige Bedeutung von GIMA und den Schwesterfirmen Moeding und Erlus.

Ende 2004, bei der Umfirmierung des Ziegelforum zum Ziegel Zentrum Süd e.V., blieb GIMA aktives Mitglied und unterstützte die Hochschularbeit in den fünf süddeutschen Bundesländern, die ab 2005 Schwerpunkt der Arbeit des Vereins wurde. Die Offenheit für die Anliegen von Studierenden und Lehrenden bewies die unternehmerische Weitsicht Ludwig Girnghubers und die legendäre Gastfreundschaft, die von seiner Familie bis heute gepflegt wird. Er verstarb am 21. März 2019 im Alter von 94 Jahren im Kreise seiner Familie.

Waltraud Vogler

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 3/2015

Manfred Delius – 60 Jahre in der keramischen Industrie

Manfred Delius, Hubert Gerharz GmbH, konnte am 1.  April sein 60-jähriges Jubiläum im Dienst der keramischen Industrie feiern. Am 7. November 1937 in Halle a.d. Saale geboren, begann seine...

mehr
Ausgabe 1/2018

Friedhelm Helmhold †

Nach langer Krankheit verstarb am 19. Dezember 2017 der Ziegelei-Ingenieur Friedhelm Helmhold. Am 20. Juli 1930 in Meierberg/Lippe geboren, lernte er schon als Kind des Ziegelmeisters Wilhelm...

mehr
Ausgabe 12/2012

Claude van Houtte – 75 Jahre

Claude van Houtte feierte im November seinen 75. Geburtstag. 1961 begann er seine Laufbahn bei der Firma Manumotors, die u.a. für die Ziegelindustrie tätig war. Claude van Houtte besaß das...

mehr