Beim Vermarkten von industriellen Serviceleistungen existieren noch ­Verbesserungspotenziale

In Politik und Wirtschaft hat sich in den letzten Jahren ein zunehmendes Bewusstsein für die strategische Bedeutung industrieller Serviceleistungen entwickelt. Davon zeugen zahlreiche Verlautbarungen von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden zu den Umsätzen, die mit produktbegleitenden Dienstleistungen zu erwarten und realisieren sind.

Vor diesem Hintergrund untersuchten das Institut für Unternehmensführung an der Hochschule Mannheim und die Unternehmensberatung Peter Schreiber & Partner, Ilsfeld, wie Industriegüterunternehmen ihre Serviceleistungen vermarkten. Befragt wurden für die Studie „Vermarktung von Serviceleistungen in der Industriegüterbranche“ obere Führungskräfte – wie Geschäftsführer, Vorstände sowie Vertriebs- und Marketingleiter – von 104 Anbietern von Industriegütern.

Die Studie zeigt: Industrielle Dienstleistungen werden von den meisten Unternehmen als immer wichtiger werdender Erfolgsfaktor gesehen, um neben dem Umsatz und Ertrag die Kundenzufriedenheit und -bindung zu steigern. Zudem werden Serviceleistungen als Chance erachtet, um sich gegenüber Wettbewerbern zu differenzieren und Anregungen für Produktinnovationen zu gewinnen. Die Mehrzahl der Unternehmen sieht Potenziale zur Steigerung von Umsatz und Gewinn im Servicegeschäft und möchte diese in den nächsten drei Jahren weiter ausschöpfen.

 

Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Die Analyse der mit Serviceleistungen 2009 erzielten Umsätze und Gewinne ergab ein sehr heterogenes Bild.

Mehr Infos unter www.zi-online.info.

x

Thematisch passende Artikel:

Beim Vermarkten von industriellen Serviceleistungen existieren noch ­Verbesserungspotenziale

In Politik und Wirtschaft hat sich in den letzten Jahren ein zunehmendes Bewusstsein für die strategische Bedeutung industrieller Serviceleistungen entwickelt. Davon zeugen zahlreiche Verlautbarungen...

mehr
Ausgabe 2010-10

Deutsche Baukonjunktur im zweiten Quartal 2010: Baunachfrage verhalten

Die konjunkturelle Entwicklung in der deutschen Bauwirtschaft läuft immer noch verhalten. Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie mitteilt, ist der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im...

mehr
Ausgabe 2009-03

Unipor-Ziegelwerke verzeichnen stabile Umsätze in 2008

Trotz der Krise im abgelaufenen Jahr haben sich die selbstständigen Unipor-Mitgliedsunternehmen vergleichsweise gut im Markt behauptet. Ihr Gesamtumsatz ging um 1,1??% auf 94,2 Mio. € zurück. Im...

mehr
Ausgabe 2010-04 VDMA Bau- und Baustoffmaschinen

Tiefer Fall 2009 – 2010 Erholung erkennbar

Der Umsatz der deutschen Bau- und Baustoffmaschinenindustrie fiel 2009 nominal um 43?% auf 9,5 Mrd. €. Vor allem die Umsätze der ­Baumaschinenhersteller stürzten 2009 ab: im Vergleich zum Vorjahr...

mehr
Ausgabe 2009-03

VDMA: 2008 markiert Ende des Booms bei Bau- und Baustoffmaschinen

Die sechs Jahre andauernde außergewöhnliche Wachstumsphase der deutschen Bau- und Baustoffmaschinenindustrie ist zu Ende. Die Bestellungen von Oktober bis Dezember 2008 sind insgesamt um über 30??%...

mehr