Prozessführung zur Vermeidung von Kalkabsprengungen

1 Hintergrund

Die Erdalkalicarbonate Calcit (CaCO3) und Dolomit (CaMg(CO3)2) sind Bestandteil der Ziegelrohstoffe. Tone, die vorwiegend für die Hochlochziegelherstellung eingesetzt werden, sind oft mergelig und enthalten daher bis zu 30 Masse-% Carbonat. Solange dieser Kalk in fein verteilter Form vorliegt, ist er nicht unerwünscht, da er durch den Ziegelbrand entsäuert und chemisch eingebunden wird. Durch diese Reaktion wird der Ziegel „mikroporosiert“, sodass die Wärmeleitfähigkeit der Ziegel sinkt. Kommt der Kalk jedoch stückig vor, werden die bekannten Schadensbilder verursacht. Unter...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-05 30. Juni bis 02. Juli 2013, Ziegel- und Kalk Museum Flintsbach, Winzer, Deutschland

20. Internationale Tagung „Ziegeleigeschichte/Ziegeleimuseen“

Die Organisatoren, der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V. in Kooperation mit der Marktgemeinde Winzer und dem Förderverein e.V. „Ziegel- und Kalk Museum Flintsbach“ laden zur...

mehr
Fachbeitrag

Ursachen und Vermeidung von Schäden aufgrund diffusionsabhängiger Reaktionsabläufe in der Aufheizzone von Tunnelöfen

1 Einleitung Der Brand von Ziegelprodukten unterliegt einer Reihe von einschränkenden Faktoren, wie Ausdehnungs- und Schwindungsprozessen, endothermen und exothermen Reaktionen sowie...

mehr

150 Jahre 1. Deutscher Verein für die Fabrikation von Ziegeln, Tonwaren, Kalk und Zement

Vom 4. bis 6. September 2015 findet in Mildenberg, in der Nähe von Oranienburg, eine festliche Veranstaltung zur Feier des 150. Jubiläums des Vorgängerverbandes des Bundesverbandes der Deutschen...

mehr

150 Jahre "1. Deutscher Verein für die Fabrikation von Ziegeln, Tonwaren, Kalk und Zement"

Vom 4. bis 6. September 2015 findet in Mildenberg, in der Nähe von Oranienburg, eine festliche Veranstaltung zur Feier des 150. Jubiläums des Vorgängerverbandes des Bundesverbandes der Deutschen...

mehr
Ausgabe 2013-12

Ziegel- und Kalk Museum Flintsbach

Im Mittelpunkt des Ziegel- und Kalk Museums Flintsbach steht der Brennofen aus dem Jahr 1883, in dem bis 1968 Kalk und Ziegel gebrannt wurden. Zum Freigelände des seit 1975 unter Denkmalschutz...

mehr