Neuer Name für das OWI Oel-Waerme-Institut

Das OWI Oel-Waerme-Institut hat sich umbenannt und heißt ab sofort OWI Science for Fuels gGmbH. Damit will das Forschungsinstitut auch in seiner Firmierung konsequent betonen, dass sein Fokus schon seit längerem auf technisch ausgereiften sowie emissions- und treibhausgasarmen Lösungen für die Mobilität und Wärmeerzeugung von morgen liegt. Ziel der Forschung und Entwicklung ist es, flüssige Brenn- und Kraftstoffe auf Basis konventioneller sowie erneuerbarer Energien besonders effizient und sicher nutzbar zu machen. Um diese Forschungsaktivitäten voranzutreiben, beteiligt sich OWI aktiv an großen Forschungsclustern. OWI Science for Fuels bleibt weiterhin ein An-Institut der RWTH Aachen University. OWI Science for Fuels konzentriert sich auf zwei zentrale Forschungsfelder: zukunftsfähige flüssige Energieträger und Effizienztechnologien (Foto: OWI)

OWI Science for Fuels konzentriert sich auf zwei zentrale Forschungsfelder: zukunftsfähige flüssige Energieträger und Effizienztechnologien (Foto: OWI)
Das Forschungsinstitut konzentriert sich auf zwei zentrale Forschungsfelder: zukunftsfähige flüssige Energieträger und Effizienztechnologien. „Beispielsweise untersuchen wir den Einsatz von Brennstoffen aus Abfällen und Reststoffen biogener Herkunft“, erläutert OWI-Geschäftsführer Wilfried Plum. „Zudem sind sogenannte E-Fuels oder Synfuels, die aus regenerativ erzeugtem Strom und einer erneuerbaren Kohlenstoffquelle synthetisch hergestellt werden, für uns ebenso hochaktuelle Forschungsthemen wie der Einsatz von Wasserstoff oder die Nutzung von Kohlenwasserstoffen zur Kühlung, Schmierung oder Beheizung von Elektrofahrzeugen“, ergänzt Co-Geschäftsführer Elmar Pohl. Um den wachsenden Forschungs- und Entwicklungsbedarf in Verbindung mit zukunftsfähigen flüssigen Energieträgern zu fokussieren, hat OWI bereits 2016 den Forschungscluster „Future Fuels“ gebildet. Darin sind Projekte rund um die Erforschung neuer Brenn- und Kraftstoffe sowie der Entwicklung von Effizienztechnologien für deren Nutzung zusammengefasst.
Durch die Forschung erschließt OWI Science for Fuels neue Brenn- und Kraftstoffe für aktuelle und zukünftige Technologien und gewährleistet so die Nutzung der Vorteile flüssiger Energieträger auch in Zukunft. Dazu gehört auch, das Reforming-Know-how zur Wandlung flüssiger Energieträger in Wasserstoff für den Einsatz in Brennstoffzellen gezielt weiterzuentwickeln. Das OWI begleitet mit seiner Forschung „Future Fuels“ und Anwendungstechnologien bis zur technischen Reife und schafft damit eine Basis für ihre Marktfähigkeit.
 
OWI Science for Fuels gGmbH
www.owi-aachen.de

Thematisch passende Artikel:

2015-01

Forschungsgemeinschaft diskutiert über Forschungsprojekte

Am 19. November trafen sich die Mitglieder der Forschungsgemeinschaft der Ziegelindustrie (FGZ), um gemeinsam mit Vertretern der verschiedenen Forschungseinrichtungen über geplante und derzeit...

mehr
2018-6 Industriewärme mit biogenen Brennstoffen erzeugen

Neu entwickelter Bio-Mehrstoffbrenner

In einem gemeinsamen Forschungsvorhaben haben das Gas- und Wärme-Institut Essen e. V. (GWI) und das Oel-Waerme-Institut (OWI) einen Kombi-Biobrennstoff-Brenner zur Erzeugung industrieller...

mehr
2014-03 IFF-Baustoff-Forum 2014 in Weimar

Branche diskutiert Entwicklungen, Trends und Perspektiven der Ziegelindustrie

Am 27. Februar trafen mehr als 50 Teilnehmer und rund 30 Mitarbeiter der IAB Weimar gGmbH zusammen, um sich über verschiedene Themen der Ziegelindustrie auszutauschen – angefangen von den...

mehr
2015-01 Beheizung von Industrieöfen optimieren

Flachflammenbrenner für flüssige Brennstoffe entwickelt

Die Zink Körner GmbH und das OWI Oel-Waerme-Institut haben in einem gemeinsamen Forschungsvorhaben ein Konzept für einen Flachflammenbrenner der Leistungsstufen 90 kW und 180 kW für den Einsatz von...

mehr
2012-05

Weimarer IFF-Baustoff-Forum stellt sich der Herausforderung „Recycling“

Am 1. März stellten Fachleute aus verschiedenen Branchen ihre Ergebnisse und Ideen zum Thema „Recycling“ am Institut für Angewandte Bauforschung ­Weimar gGmbH vor. Gastgeber Hartmut Solas...

mehr