Cihlárský svaz Cech a Moravy

Auswirkungen des Ukrainekrieges auf die tschechische Ziegelindustrie

Der Verband tschechischer Ziegelhersteller, Cihlárský svaz Cech a Moravy (Verband der Ziegler in Böhmen und Mähren) hat vier Mitglieder um eine Markteinschätzung gebeten. Wir geben diese Sammelumfrage in Übersetzung aus dem Tschechischen wieder.

Was der Krieg in der Ukraine den einheimischen Herstellern von Ziegelprodukten gebracht und genommen hat

Ein Krieg, der Hunderte von Kilometern entfernt ist, hat offensichtlich alle Gewissheiten im Geschäftsleben beseitigt. Und was sind die Folgen: Noch nie dagewesene Energiepreise. Starker Anstieg der Preise für Baumaterialien, der durch Knappheit noch verstärkt wird. Ein Exodus ukrainischer Arbeiter, die einen Einberufungsbefehl erhalten hatten. Steigende Arbeitspreise. Verlängerung der Lieferzeiten. Unsicherheit auf dem Markt. Unterbrechung der Angebots- und Nachfrageketten. Um nur ein paar zu nennen. Deshalb haben wir uns an die wichtigsten Akteure der heimischen Ziegelindustrie, die Mitglieder des Zieglerverbandes von Böhmen und Mähren, gewandt und sie um ihre Meinung gebeten.

Ein Problem, das jeden Bürger unseres Landes betrifft, sind die steigenden Energiepreise. Auch der Anstieg der Energiepreise hängt mit der aktuellen Situation zusammen. Betroffen sind vor allem die sehr energieintensiven Industrien, zu denen vor allem die Ziegelindustrie gehört. Für diese Hersteller ist es schwierig, die steigenden Kosten in den Preisen ihrer Produkte widerzuspiegeln.

Die folgenden Personen haben an der Umfrage teilgenommen:

• Vera Binderová, Marketing Specialist bei Wienerberger s.r.o.,

• Petr Porubský, Vertriebs- und Marketingdirektor von HELUZ,

• Jan Fiala, Ziegelei Šterboholy,

• Marek Žídek, Vertriebsleiter von KM Beta.

Antworten:

Sofern es keine unangenehme Überraschung aus dem Osten gibt, scheinen die derzeitigen Preise ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Einige Rohstoffe haben sich leicht verbilligt. Wie geht es den Ziegelherstellern?

Vera Binderova: Die Preise für Ziegelprodukte auf dem tschechischen Markt sind in der Sommerperiode stabil und wir erwarten keinen Anstieg. Dies gilt, sofern keine Maßnahmen im Bereich der Gasversorgung getroffen werden.

Petr Porubský: Der Preis von Ziegeln wird durch den Preis der Vorleistungen für ihre Herstellung bestimmt. Die Preise für Energie, Transport und Emissionszertifikate spielen in diesem Fall eine große Rolle. Der leichte Preisrückgang nach dem mehrfachen Preisanstieg einiger Waren ist lediglich eine Korrektur der Inputs und der Gewinnspanne des Produzenten. Die aktuellen Ziegelpreise bleiben weiterhin hinter der Entwicklung des Inputwachstums zurück, weitere Steigerungen lassen sich nicht ausschließen. Und wenn die von Ihnen erwähnte unangenehme Überraschung aus dem Osten kommt, wird es einen Ziegelmangel und starke Preisanstiege geben.

Jan Fiala: Ich würde mit dieser Aussage vorsichtig sein. Die unangenehme Überraschung aus dem Osten hält schon seit einiger Zeit an, und die Energiepreise haben die Obergrenze noch nicht erreicht. Insbesondere Gas, das für die Industrie (Eisen, Stahl, Isolierung, Holz, Zement, Keramik) unverzichtbar ist, könnte sich als völlig unzureichend erweisen. Und das wird nur die Spirale der zukünftigen Materialpreise weiter drehen. Nord Stream ist mit 20 Prozent ausgelastet und der Winter steht vor der Tür. Wir werden es wahrscheinlich irgendwie überleben, aber was ist mit dem Frühling? Wie wird die Situation aussehen? Was wird funktionieren? Werden nur kritische Infrastrukturen betriebsbereit sein? Es gibt viele Fragen. Mehr als 500 000 Arbeitsplätze im Bausektor sind gefährdet. Über die sozialen Aspekte möchte ich mich nicht auslassen. Dann müssten wir alle unser Leben von Grund auf ändern.

Marek Žídek: Unsere Produktion hängt hauptsächlich vom Gaspreis ab, der jetzt im warmen Sommer immer noch mehr als zehnmal so hoch ist wie im März 2021. Ich sehe daher keinen Spielraum für eine deutliche Preissenkung in diesem Jahr. Dies könnte erst im nächsten Jahr der Fall sein, wenn die derzeit sehr hohen Gaspreise sinken und Raum für eine Senkung der Ziegelpreise geschaffen wird.

Auf dem Markt sind Ziegelimporte aus den Balkanländern aufgetaucht. Haben Sie dazu etwas zu sagen?

Vera Binderová: Es ist nicht auszuschließen, dass der Kapazitätsmangel die Kunden dazu zwingt, nach anderen Wegen zu Ziegelblöcken zu suchen, aber ich habe dazu keine weiteren Informationen.

Petr Porubský: Die Ein- und Ausfuhr von Ziegeln ist ein in ganz Europa verbreitetes Phänomen. Unser Unternehmen liefert seine Produkte auch an Kunden im Ausland. In den meisten Fällen erreichen diese importierten Ziegel, vor allem aus den von Ihnen genannten Ländern, nicht die Qualität und die Parameter der in der Tschechischen Republik hergestellten Ziegel, so dass der Bauherr die Haltbarkeit, die Sicherheit und den Komfort des Gebäudes selbst aufs Spiel setzt.

Jan Fiala: Viele Ziegelprodukte werden aus ganz Europa in die Tschechische Republik importiert. Ziegel und Fliesen aus unseren westlichen Nachbarländern, Verblender aus England, Benelux, aber auch aus Polen oder Russland. Ob diese Baustoffangebote sich durchsetzen werden, wird die Zeit zeigen.

Marek Žídek: Die sind uns bisher nicht unter die Augen gekommen.

Stimmt es, dass Sie heute Ziegel für durchschnittlich 200 Prozent mehr verkaufen als noch vor zwei Jahren? Versuchen Sie, das Gewicht der verschiedenen Einflüsse (Energie, Verkehr, Löhne, Emissionszertifikate usw.) zu entflechten.

Vera Binderova: Ich kann diese Preiserhöhung nicht bestätigen. Im Gegenteil, ich kann bestätigen, dass der dominierende Einfluss auf den höheren Preisanstieg auf die höheren Produktionskosten zurückzuführen ist.

Petr Porubský: Eine Erhöhung um 200 Prozent wäre eine gute Deckung der laufenden Kosten. Der Preis für Ziegelsteine ist im Allgemeinen um einige Dutzend Prozentpunkte gestiegen, aber nicht um Hunderte, wie es bei anderen Rohstoffen der Fall ist.

Jan Fiala: Nein, das stimmt nicht, aber es wäre besser, wenn der Anstieg gegenüber 2021 im Kleinformatbereich 200 Prozent betragen hätte. In unserem Sektor ist er nicht so hoch, sondern liegt nur im zweistelligen Prozentbereich. Es würden mehr Mittel für geplante Reparaturen und Renovierungen zur Verfügung stehen. Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass das Leben weitergeht und wir über das nächste Jahr hinausschauen müssen. Ebenso, dass die Herstellung von Keramik ein sehr energieintensiver Prozess ist und die Energiepreise im Vergleich zu 2021 um das Vier- bis Fünffache gestiegen sind, so dass der Preis der Produkte heute nicht völlig an der Realität vorbeigeht. Beten wir vielmehr dafür, dass dieser Preis nicht weiter steigt. Die Energiepreise steigen, das Öl ist um 50-60 Prozent gestiegen, die Löhne steigen ebenfalls, die Inflation ist zweistellig, eine Emissionsgenehmigung für 1 Tonne CO2, die in die Luft ausgestoßen wird, kostet heute 1900 CZK. Im Jahr 2017 lag der Durchschnittspreis bei 144 CZK/Tonne, im Jahr 2018 bei 400 CZK/Tonne und im Jahr 2019 bei 600 CZK/Tonne.

Marek Žídek: Ja, er ist fast dreimal so teuer. Aber der Anstieg war stärker als Sie vermuten, er erfolgte erst in den letzten 12 Monaten (ab Juli 2021), als die Energie- und Gaspreise stark anstiegen. Andere Einflüsse haben weniger zum Preisanstieg beigetragen.

Nicht nur jeder Bauherr, sondern auch jeder Unternehmer wird Berechenbarkeit begrüßen. Die derzeitige Situation ist von diesem Ziel weit entfernt. Was sagen Sie voraus?

Vera Binderova: Im Moment sind die Trends noch sehr unklar, da wir mit einer größeren Anzahl von Unbekannten arbeiten, Emotionen und die Stimmung der Kunden spielen eine große Rolle und werden auch in Zukunft eine große Rolle außerhalb der wirtschaftlichen Parameter spielen.

Petr Porubský: Vorhersagen sind in diesen Zeiten schwierig. Im Moment sehe ich keinen Hinweis auf eine mögliche Preissenkung. Wir können also weitere Preisänderungen nicht ausschließen.

Jan Fiala: Der Energiepreis wird bei einem strengen Winter noch stärker steigen. Wir sehen bei allen Energieversorgern Anpassungen der Gas- und Strompreise. Das Verbraucherverhalten wird sich ändern, es wird zu massiven Einsparungen kommen, was neue Technologien und den Boom alternativer Energiequellen begünstigen wird, auch wenn dies nicht ausreicht. Vielleicht beschleunigen sich Verfahren zur Erschließung neuer Stromquellen, ich denke dabei an neue Kernkraftwerke. Aber wir alle werden dafür mit unseren Preisen zu Hause und in unseren Unternehmen bezahlen. Wir werden für alles in unserem Leben bezahlen, und es wird mehr sein, als wir dachten. Es wird sicherlich nicht das Ende der Kohle sein. Ich denke, dass wir eine Art Revolution erleben werden. Eine Änderung der Denkweise. Der Schwerpunkt wird auf der Verringerung der Energieintensität in den Sektoren liegen, wo dies möglich ist. Meine einzige Befürchtung ist, dass wir Jára Cimrman [ein fiktives Universalgenie in der tschechischen Volkskultur] mehr denn je vermissen werden. Die Verbindungen finden sich in allen unseren Aktionen. Es gibt nie genug Optimismus.

Marek Žídek: Ich erwarte eine allmähliche Rückkehr zur normalen Inflationsrate und Verfügbarkeit von Waren.

Zum Zeitpunkt der Umfrage lag der Gaspreis für den europäischen Markt für die Lieferung im August am virtuellen Handelsplatz Title Transfer Facility (TTF) in den Niederlanden lag (27. Juli) noch bei über 228 Euro pro Megawattstunde. Vor einem Jahr waren es noch rund 22 Euro/MWh.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-10

swissbrick.ch – der Verband Schweizerische Ziegelindustrie

Die Swissbrick AG und der Verband Schweizerische Ziegelindustrie (VSZ) haben sich zusammengeschlossen und vertreten seit dem 1. August 2013 als neue Marke „swissbrick.ch“ die...

mehr

Bundesverband Ziegel mit neuer Website

Der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie hat seine Website komplett überarbeitet. In neuem, zeitgemäßem Layout ist www.ziegel.de besonders nutzerfreundlich und für alle mobilen Endgeräte...

mehr
Ausgabe 2020-4

Dieter Schultheiss †

Der Bayerische Ziegelindustrie-Verband (BZV) und der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie trauern um ihren Ehrenpräsidenten Dieter Schultheiss, der am 4. Juni 2020 im Alter von 84 Jahren...

mehr
Ausgabe 2015-2

Udo Ley †

Der Fachverband Ziegelindustrie Nord e. V. trauert um Udo Ley, langjähriger Geschäftsführer der Klinkerwerke Wittmund GmbH und der Ziegelei J.?B. Kaufmann GmbH, der am 18. Februar 2015 im Alter von...

mehr
Ausgabe 2009-09 Bundesverband der deutschen Ziegelindustrie e.V.

Deutscher Markt weiter auf dramatischer Talfahrt

Der gravierende Rückgang der Nachfrage führte leider zu einer erheblichen Konzentration in den einzelnen Branchen, auch in der Ziegelindustrie. Dazu Martin Roth, Hauptgeschäftsführer des...

mehr