Der Niederländischen Keramikindustrie stehen herausfordernde Zeiten bevor

Die niederländische Baukeramik-Industrie steht vor einer herausfordernden Übergangs- und Innovationsperiode und wird auch mit möglichen negativen Auswirkungen der Coronapandemie auf den Bausektor konfrontiert. Der Verkauf von Vormauerziegeln ist bereits 2019 zurückgegangen. Diese und weitere Fakten und Zahlen sind im Jahresbericht 2019 des Königlich Niederländischen Verbandes für Baukeramik (KNB) dargestellt.

Herausforderungen

Das nationale Klimaabkommen und der europäische Green Deal stellen, seit ihrem Start 2019, die niederländische Industrie für Vormauer-, Pflaster- und Dachziegel sowie keramische Wand- und Bodenfliesen auf eine mehrjährige und komplizierte Übergangs- und Innovationsperiode ein. Sie ist kompliziert, weil Ton und fossile Brennstoffe für die Herstellung keramischer Bauprodukte notwendig sind und nicht einfach gegen alternative Rohstoffe ausgetauscht werden können. Nichtsdestotrotz hat die niederländische Industrie für Baukeramik den Ehrgeiz, einen wertvollen Beitrag zum nationalen und europäischen Ansatz für eine Stickstoffreduzierung, einen Wechsel der Energieträger und die Kreislaufwirtschaft zu leisten. Um darauf zu reagieren, startete KNB 2019 eine Reihe von Aktivitäten:

Es wurde eine mehrjährige Machbarkeitsstudie für nachhaltige Alternativen zu Erdgas (wie Wasserstoff, Biogas, Elektrifizierung, mikrowellenunterstützte Prozesse) gestartet

Eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit und zum Wissensaustausch mit der wichtigen „New Energy Coalition” wurde getroffen

Ein neuer Übergangs- und Innovationsrat Keramik von KNB verpflichtete sich, eine Technologie-Roadmap Baukeramik 2030 aufzustellen

Diese Technologie-Roadmap wird im zweiten Halbjahr 2020 verfügbar sein und soll eine solide Grundlage für einen kohärenten programmatischen Ansatz zu den genannten Themen bieten. Die neue sektorale Nachhaltigkeitsagenda 2019–2022, die 2019 veröffentlicht wurde, berücksichtigt die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung als Reflexionspunkte für branchenspezifische Aktivitäten.

Absatzrückgang für Ziegel

Trotz eines robusten Wachstums der Bauproduktion insgesamt ging der Absatz der niederländischen Ziegel im Jahr 2019 zurück (-6 %). Dieser Rückgang war zum Teil exportgetrieben (-10 %), aufgrund des unsicheren Brexit-Prozesses, und teilweise inländisch bedingt durch die nationale Sackgasse bei den Themen Stickstoff und PFAS (perfluorierten und polyfluorierten Alkylsubstanzen), einem Stoff, der als sehr gefährlich gilt und unerwarteten Maßnahmen der Regierung unterliegt. Insbesondere in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 wirkte sich das negativ auf den inländischen Verkauf von Vormauerziegeln aus (-4 %).

Der Markt für Dachziegel und keramische Wand- und Bodenfliesen entwickelte sich 2019 positiv. Der Verkauf von Pflasterklinkern stieg ebenfalls an (2 %).

Einfluss der Corona-Pandemie

In der Zwischenzeit sind die Hersteller über die Auswirkungen der Coronapandemie besorgt. „Es fühlt sich an, wie auf einem Vulkan zu tanzen’’, sagt KNB-Direktor Ewald van Hal bei der Vorstellung des Jahresberichts. „Es ist notwendig, die spätzyklische Natur des Bausektors, einschließlich der Baustoffindustrie, rechtzeitig zu erkennen, um den Bau in Gang zu halten. Das dient dem Interesse der Öffentlichkeit, die auf der Suche nach neuen Wohnungen ist, und der Volkswirtschaft ebenso: Jeder im Bausektor ausgegebene Euro entspricht drei weiteren in der nationalen Wertschöpfungskette!’’.

Aussichten

Bereits vor Corona wurde geschätzt, dass die nationalen Probleme mit Stickstoff und PFAS das Wachstum der Bauproduktion in den Jahren 2020 und 2021 bremsen würden. Unter der Annahme, strukturelle Lösungen für diese schwierigen Fragen zu erhalten, wurde eine Erholung des Bausektors bis Mitte 2022 erwartet. In der Zwischenzeit hat die Coronapandemie die Wirtschaft fest im Griff, was einen nicht vorhersehbaren, aber sicher potenziell signifikanten Rückgang des Bausektors im weiteren Verlauf dieses Jahres bis 2022 erwarten lässt. Die mittelfristigen Auswirkungen auf den Absatz der niederländischen Ziegelindustrie (sowohl im In- als auch im Ausland) sind nicht einschätzbar.

KNB – Vereniging Koninklijke Nederlandse Bouwkeramiek
www.knb-keramiek.nl
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-10

Niederländische Keramikindustrie mit einem Dachverband: KNB

Umsatz und Marktentwicklung 2011 war das Jahr, in dem auch die Niederlande in die Krise gerieten. Im Jahresverlauf brach die niederländische Wirtschaft unter dem Einfluss von Eurokrise, staatlichen...

mehr
Ausgabe 2020-2 Keramik für die Kreislaufwirtschaft

KNB präsentiert Poster ‘Circular with Ceramics’

Der Übergang zu einer stärkeren Kreislaufwirtschaft, in der Produkte, Materialien und Ressourcen so lange wie möglich im Umlauf bleiben und in der das Abfallaufkommen minimiert wird, ist für eine...

mehr
Ausgabe 2013-10

Niederländische Ziegelindustrie leidet unter schwieriger Situation der Baubranche

KNB präsentierte sich in seiner neuen Aufstellung anlässlich der Jahrestagung der Maurermeister sowie bei der 2012er Ausgabe der Fassadenfachmesse „Gevel“ in Rotterdam. Im Frühjahr entfachte der...

mehr
Ausgabe 2013-05

Dr.-Ing. Christian Schäffer übernimmt Professur Allgemeine Keramik und Baukeramik am WesterWaldCampus in Höhr-Grenzhausen

Am 17. Januar hielt der neue Professor für Allgemeine Keramik und Baukeramik, Dr.-Ing. Christian Schäffer, an der Hochschule Koblenz, WesterWaldCampus in Höhr-Grenzhausen, seine...

mehr
Ausgabe 2015-05 Eurosymposium, Meißen, 8./9. September 2015

Energieeffizienz & Recycling – Nachhaltigkeitskonzepte für die Keramik-Branche von morgen

Umweltschutz und Energieverbrauch sind längst Kernthemen der keramischen Industrie. Zum 20. Eurosymposium möchten lädt das Keramik-Institut ein, unter dem Motto „Energieeffizienz & Recycling –...

mehr