Rimatem GmbH

Mauerwerksanlagen vom Mörtel- auf das Klebeverfahren umstellen

Da die Nachfrage nach geklebten Mauern in den letzten Jahren angestiegen ist, bietet die Rimatem GmbH, als Hersteller von Mauerwerksanlagen, nun ein Auftragegerät an, mit dem alle Mauersteinarten – auch Hochlochziegel – einwandfrei verklebt werden können.

Das neue Auftragesystem ist modular. Alle Maschinen ab der Generation HA III (d. h. ab Baujahr 1998) lassen sich problemlos vom Mörtel- auf das Klebeverfahren umrüsten. Da bei der Anlage HA IV die Umstellung von einem Verfahren auf das andere nur wenige Minuten dauert, können ihre Betreiber beide Verfahren fast gleichzeitig einsetzen. Zum Umstellen genügt es, das eine Auftragegerät aus- und das andere einzuhängen – den Rest übernimmt die Maschine. Beginnend bei der Materialbeschaffung vom Silo, über das Anmischen des Klebers bzw. Mörtels bis hin zum Transport in das Auftragegerät läuft alles vollautomatisch.

Für das normale Klebeverfahren kann jeder beliebige Kleber verwendet werden. Für das volldeckende Verfahren, wie es zum Beispiel bei Hochlochziegeln verwendet wird, muss das Verbindungsmittel spezielle Eigenschaften aufweisen. Die Rimatem-Mitarbeiter bieten Unterstützung bei der Auswahl und Einstellung des geeigneten Mittels.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2011

Eine ungewöhnliche Wandlung – Vom Betonfertigteilwerk zum Mauerfertigteilwerk

Das belgische, familiengeführte Unternehmen dws-prefab war mit seinem Baubetrieb darauf spezialisiert, Rohbauten im Geschosswohnungsbau und im individuellen Wohnungsbau zu errichten. Die hierfür...

mehr
Ausgabe 03/2021 Redblocsystems

Neue Anlage für Ziegel-Fertigteile

Redblocsystems hat in St. Georgen/Österreich eine neue Fertigungsanlage für Ziegel-Fertigteile in Betrieb genommen. In der gemeinsam mit dem griechischen Anlagenhersteller Sabo entwickelten...

mehr
Ausgabe 12/2013

Energiesparende Verfahren für die Ziegelformgebung

1 Einleitung und Zielsetzung Da die Ziegelindustrie zu den energieintensiven Industrien zählt und der Anteil der Energiekosten am Endprodukt sehr hoch ist, sind Neuentwicklungen zur Reduzierung des...

mehr