Sacmi-Gruppe verzeichnet 2015 erneut Rekordergebnis

Mit einem Umsatz von 1,354 Mrd. € und einem ca. 3 Mio. € höheren Nettoergebnis als im Vorjahr hat Sacmi im zweiten Jahr in Folge eines der besten Ergebnisse in seiner Firmengeschichte erzielt.

2015 war auch durch die positiven Auswirkungen besonderer Transaktionen aus den Vorjahren gekennzeichnet, wie z.B. der Erwerb von Anteilen an Cosmec u.a.

Fast 90 % der Umsätze wurden wieder außerhalb Italiens erzielt. Sacmi hat politische Initiativen zur Förderung von Synergien zwischen Konzernunternehmen auf allen Hauptmärkten genutzt und entscheidende Investitionen in erfolgversprechenden Ländern (von Afrika bis Fernost, von den USA bis Südamerika) getätigt. Die Produktions- und Vertriebsstrategien des Unternehmens ermöglichten auch, dass die verschiedenen geografischen Regionen ausgeglichen zum Gesamtumsatz der Gruppe beitrugen.

Eine der wichtigsten strate­gischen Entscheidungen im Jahr 2015 war die Gründung einer neuen Niederlassung von Sacmi USA in Tennessee; der erst vor Kurzem eröffnete Betrieb bietet einen Kundendienst für wichtige Projekte, die von zahlreichen italienischen Unternehmen gerade in dieser Gegend realisiert werden.

Gleichermaßen positiv waren in der Schluss­bilanz die Ergebnisse der lateinamerikanischen Ge­sell­schaften der Unternehmensgruppe (Sacmi de Mexico und Sacmi do Brasil), während in Asien die wachsende Dynamik auf dem indischen Markt – mit hervorragenden Ergebnissen von Sacmi Engineering India – durch einen Rückgang auf dem chinesischen Markt wettgemacht wurde, dem Sacmi mit einer noch größeren Konzentration auf Effizienz und Kosten Rechnung trägt. In jedem Falle bleibt die Präsenz der Unternehmensgruppe im Fernen Osten von strategischer Wichtigkeit, weil die Bedeutung von Märkten wie Indonesien, Malaysia, Viet­nam und Thailand in allen Branchen, in denen Sacmi tätig ist, immer weiter zunimmt.

Ein weiterer wichtiger As­pekt in 2015 war die fort­schrei­tende Entwicklung auf dem afrikanischen Markt, sowohl im Norden (Ägypten, Algerien und Marokko) als auch in Süd- und insbesondere in Zentralafrika, wo Direkt­in­vestitionen auch in nicht traditionellen Absatzmärkten zunehmen.

Im Jahr 2016 wird Sacmi mit großer Entschlossenheit auf Industrie 4.0 zusteuern, auf die „Fabrik der Zukunft“. Sacmi beabsichtigt auch die Gründung einer „Akademie 4.0“ am Standort der Muttergesellschaft in Imola, in der eigene Mitarbeiter, aber auch das Personal von Kunden und Geschäftspartnern entsprechend geschult werden soll.

Sacmi Imola S.c.r.l.
www.sacmi.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-4

Sacmi meldet positive Ergebnisse in allen Geschäftsbereichen

Mit Einkünften aus Verkäufen und Dienstleistungen von 1,4 Mrd. € (über 40 Mio. € mehr als 2015) und einem Nettowert von 642 Mio. €, hat Sacmi 2016 das dritte Jahr in Folge eines der besten...

mehr
Ausgabe 2009-03

Unipor-Ziegelwerke verzeichnen stabile Umsätze in 2008

Trotz der Krise im abgelaufenen Jahr haben sich die selbstständigen Unipor-Mitgliedsunternehmen vergleichsweise gut im Markt behauptet. Ihr Gesamtumsatz ging um 1,1??% auf 94,2 Mio. € zurück. Im...

mehr
Ausgabe 2016-6

Italienische Keramikmaschinenbauer verzeichnen 2015 Rekordumsatz

Die italienischen Hersteller von Maschinen und Anlagen für die keramische Industrie haben einen Rekordumsatz erzielt. Laut der von Acimac landesweit durchgeführten statistischen Erhebung lag der...

mehr
Ausgabe 2015-6 Mehr als 1,2 Mrd. € Umsatz

2014 – eines der besten Geschäftsjahre für Sacmi

Mit konsolidierten Umsätzen von über 1,2 Mrd. €, einem Eigenkapitalanteil von mehr als 660 Mio. € und mit weltweit fast 4000 Arbeitskräften ist 2014 für Sacmi eines der besten Geschäftsjahre in...

mehr
Ausgabe 2017-5

Tunesische Firma BMT beauftragt Sacmi Heavy Clay

Sacmi Heavy Clay hat kürzlich zwei innovative Verbrennungssysteme an das Werk BMT Briqueterie El Mostakbel, Tunesien, verkauft, mit denen deutliche Energieeinsparungen erzielt werden sollen. Das...

mehr