09.11.2010 News: «Bauphysik in der Forschung» bewegt das Energiekonzept 2050 der Bundesregierung

«Optimaler Nutzen bei möglichst geringem Energieeinsatz», so lautet ein Schwerpunkt im Energiekonzept 2050 der Bundesregierung. Um ihre Ziele zu erfüllen, setzt Bundesbauminister Peter Ramsauer unter anderem auf die energetische Gebäudesanierung. Durch eine verbesserte Beratung der Verbraucher, aber auch durch finanzielle Anreize sollen private Haushalte und Betriebe zum Einsatz Wärme dämmender Baustoffe und einer effizienteren Anlagentechnik motiviert werden. Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP forscht seit Langem an der energetischen Optimierung von Gebäuden. Mit der neuen Vortragsreihe «Bauphysik in der Forschung» an der Technischen Universität München TUM, die in diesem Wintersemester erstmals angeboten wird, stellt der Lehrstuhl von Ordinarius Prof. Dr. Gerd Hauser (Leiter des Fraunhofer IBP) dazu wichtige Themen aus der angewandten Forschung vor.

 

Bis 2050 soll es in Deutschland einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand geben, dessen Primärenergiebedarf um bis zu 80 Prozent unter dem heutigen liegt. Dies ist in erster Linie durch die Sanierung der Gebäudehülle (Wände, Fenster, Decke, Dach und Keller), aber auch mit Hilfe einer erneuerten und modernen Anlagentechnik zu erreichen. Außerdem sollen alle 18 Millionen Wohngebäude und 1,5 Millionen Nichtwohnhäuser wie Büro-, Geschäfts- und Verwaltungsgebäude künftig viele klimaschädliche Treibhausgase vermeiden. Um dieses Ziel zu realisieren, müssen jedoch jährlich etwa doppelt so viele Häuser saniert werden wie bisher.

 

Dafür braucht es aber nicht nur die finanziellen Mittel, sondern vielmehr auch das dafür benötigte bauphysikalische Know-how. „Das wohl derzeit wichtigste Thema in unserer Branche, die energetische Gebäudeoptimierung, muss im Ganzen gesehen werden, und kann nicht ohne gewisse limitierende Faktoren wie Feuchteschutz, Schallschutz oder Behaglichkeit in Innenräumen betrachtet werden“, erklärt Prof. Hauser und begründet damit die umfangreiche Vortragsreihe der TUM.

In der Auftaktveranstaltung gibt Prof. Hauser einen Überblick zum aktuellen Energiekonzept der Bundesregierung und stellt das Konzept in Zusammenhang mit der EU-Richtlinie «Energy Performance of Buildings Directive» (EPBD) dar. An den folgenden Terminen geben Forscher des Fraunhofer IBP, Dozenten der TUM sowie des Zentrums für Umweltbewusstes Bauen Einblicke in Themen wie die integrale Bewertung innovativer Fassadenlösungen, Feuchteschutz, die Behaglichkeit in Gebäuden oder eine energieeffiziente Gebäudebeleuchtung. Darüber hinaus geht es um raumakustische Konzepte, ökologische Aspekte am Beispiel von Algen, Pilzen und Schimmel auf Wandoberflächen sowie bauphysikalische Messtechniken, die beispielsweise bei der Sanierung von Museen zum Einsatz kommen.

 

Die Vortragsreihe richtet sich primär an Studierende der Masterstudiengänge Bauingenieurwesen, Umweltingenieurwesen und der Architektur, an universitäres Lehr- und Forschungspersonal, aber auch an interessierte Fachplaner aus dem Bereich Bauwesen.

 

 

Die Vorträge sind öffentlich und finden jeweils von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr im Vorhoelzer Forum, Arcisstraße 21, TUM Hauptgebäude, 5. OG statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Weitere Informationen zu der Vortragsreihe finden Sie unter www.bp.bv.tum.de.

 

 

Terminübersicht der Vorträge:

 


 

11.11.2010: «Feuchteschutz bei der energetischen Sanierung»

Dr.-Ing. Hartwig Künzel (Fraunhofer-Institut für Bauphysik)

 

18.11.2010: «Behaglichkeit in Gebäuden»

Prof. Dr.-Ing. Runa Hellwig (Hochschule Augsburg, Fraunhofer-Institut für Bauphysik)

 

09.12.2010: «Neue Beleuchtungstechnik»

Dr.-Ing. Jan de Boer (Fraunhofer-Institut für Bauphysik)

 

16.12.2010: «Algen, Pilze und Schimmel auf Wandoberflächen – eine ökologische Herausforderung»

Dr. rer. nat. Klaus Breuer & Dr. rer. nat. Florian Mayer (Fraunhofer-Institut für Bauphysik)

 

09.12.2010: «Messtechnik in der Bauphysik»

Dr.-Ing. Roland Göttig (TUM)

 

20.01.2011: «Nachhaltige Sanierung von Museen»

Dipl.-Ing. Architektin Michaela Hoppe (TUM) & Dipl.-Rest. Lars Klemm (Fraunhofer-Institut für Bauphysik)

 

27.01.2011: «Raumakustische Konzepte»

Dr.-Ing. Frank Otto (Zentrum für Umweltbewusstes Bauen)

 

03.02.2011: «Bewertung von hygrothermischen Simulationen»

Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm (Hochschule München, Fraunhofer-Institut für Bauphysik)

 

10.02.2011: «Denkmalpflege und Energieeffizienz»

Dr.-Ing. Britta von Rettberg (Fraunhofer-Institut für Bauphysik)

 

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Institutsteil Holzkirchen

Dipl.-Journ. Janis Eitner

T +49 (0) 80 24 64 32 03   I   F +49 (0) 80 24 64 33 66

janis.eitner@ibp.fraunhofer.de

 

Thematisch passende Artikel:

14.04.2010 News: Bau und Fraunhofer-Allianz Bau schließen strategische Allianz

Die Bau und die Fraunhofer-Allianz Bau haben sich auf eine strategische Allianz verständigt. Die Kooperation zwischen der Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme und Deutschlands...

mehr
1/2017 Schlagmann Akademie

Mauerwerkskongresse 2017 in Ulm und München

Im Februar 2017 bietet der Mauerwerkskongress der Schlagmann Akademie Planern, Architekten, Bauphysikern sowie Verarbeitern und Bauträgern wieder eine Auffrischung ihres Kenntnisstandes zu aktuellen...

mehr
4/2011 Bayerischer Mauerwerkstag von Schlagmann

500 Teilnehmer informieren sich über nachhaltiges Bauen

Der geschäftsführende Gesellschafter von Schlagmann Poroton, Johannes Edmüller, begrüßte Architekten, Tragwerksplaner und Verarbeiter beim 14. Bayerischen Mauerwerkstag in München....

mehr

04.09.2009 News: DIN begrüßt Konzept der Bundesregierung

Das DIN Deutsches Institut für Normung e. V. begrüßt das heute vom Kabinett verabschiedete Normungspolitische Konzept der Bundesregierung. „Das Konzept ist die konsequente Ergänzung der...

mehr

17.05.2011 News: Fraunhofer-Allianz Bau nimmt Fraunhofer-Zentrum für Erneuerbare Energiesysteme (Center for Sustai-nable Energy Systems CSE) auf

Die Fraunhofer-Allianz Bau (www.ibp.fraunhofer.de) hat vor kurzem bei ihrer Mitgliederversammlung ein neues Mitglied in ihren Reihen begrüßt. Das Fraunhofer CSE mit Sitz in Cambridge, Massachusetts,...

mehr