Klaipedas neues Wahrzeichen –
ein Gebäude mit besonderer Botschaft

Die beiden Gebäude in Form der Buchstaben „K“ und „D“ der Architekten Arches aus Vilnius symbolisieren den Neuanfang und die Öffnung der Stadt zum Ostseeraum: Das „K“ steht für „Klaipeda“, das „D“ für den mitten durch die Stadt fließenden Fluss „Dana“. Einst stellte der Fluss eine natürliche Grenze zwischen der Stadt und dem militärisch-industriellen Hafensperrgebiet dar. Die Unabhängigkeit Litauens im Jahre 1990 löste auch die Öffnung der Sperrzonen aus. Dem folgt das architektonische Konzept der Gebäude, die sich wie zwei Teile eines Puzzles öffnen. Das „K“ und das „D“ überragen die Silhouette der Stadt wie zwei geöffnete Torflügel, die den Weg zwischen der Stadt und der Ostsee wieder freigeben.

Die ziegelroten keramischen Fassaden der Hochhäuser symbolisieren außerdem die Fortsetzung der Altstadtdächer von Klaipeda jenseits des Hafens und verbinden diese elegant mit den Glas- und Aluminiumelementen der beiden Gebäude. Insgesamt wurden an diesen Objekten rund 6 000 m² keramische Platten im Format 225 x 500 mm mit zwei waagerechten Scheinfugen als Terzo-Platten verbaut. Das „K“ beherbergt neben Büroräumen auch ein Hotel, das „D“ dient als reines Wohngebäude.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-4

Wohngebäude in Zürich akzentuiert historisches Umfeld

Der Neubau „Wildbachgut“ im beliebten Zürcher Quartier Seefeld, realisiert von der Moser Wegenstein Architekten AG, ist ein modernes Wohngebäude mit einer selbstbewussten architektonischen...

mehr
Ausgabe 2013-7-8

Neue Universitätsbibliothek in Vilnius

Steine im Fluss“ inspirierten den Architekten ­Rolandas Palekas beim Entwurf der im Sauletekis-Tal neu errich­teten Universitätsbibliothek. Er betonte mit einer ausdrucksstarken Kubatur die...

mehr