„CO2-Emissionen gemeinsam schultern“

Europaabgeordneter Karl-Heinz Florenz besucht Gebr. Laumans GmbH & Co. KG

At the beginning of March Karl-Heinz Florenz, Member of the European Parliament (CDU), visited the old-established medium-sized enterprise Gebr. Laumans GmbH & Co. KG in Brüggen-Bracht (Lower Rhine region).

Anfang März besichtigte Karl-Heinz Florenz, Europa-abgeordneter (CDU), das
alteingesessene mittelständische Unternehmen Gebr. Laumans GmbH & Co. KG im niederrheinischen Brüggen-Bracht.

Geschäftsführer Gerald Laumans präsentierte gemeinsam mit Michael Basten, Hauptgeschäftsführer Bundesverband Baustoffe – Steine + Erden e.V., und Martin Roth, Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V., dem Bürgermeister der Gemeinde Brüggen sowie weiteren Vertretern aus Ratsfraktion und Partei standortrelevante Fragen und verbandspolitische Forderungen.

Gerald Laumans und die Vertreter der Industrieverbände Michael Basten und Martin Roth unterstrichen ihre Forderungen an die
Europapolitik. „Nach wie
vor sind die ziegelproduzierenden Unternehmen in Deutschland der Ansicht, dass die gesamte keramische Industrie nicht in den Emis-sionshandel eingebunden sein sollte. Mit ihren zahlreichen kleinen Anlagen und überwiegend mittelständischen Unternehmen emittiert die Branche nicht einmal 1  % des vom Emissionshandel erfassten CO2, stellt aber über 10  % der Anlagen“, so Martin Roth in seinem Statement. Die Bürokratiekosten je Anlage seien viel zu hoch, der Effekt für die Umwelt hingegen relativ gering. Insgesamt haben die energieintensiven Branchen – wie
beispielsweise die Ziegelindustrie – in der Vergangenheit schon aus rein wirtschaftlichem Interesse sehr viel unternommen, um den Energieeinsatz so effizient wie möglich zu gestalten,
erläuterte Roth. Dennoch haben derzeit speziell die
kleinen Unternehmen der Branche mit strengen Umweltauflagen, hohen Bürokratiekosten und damit verbundenen Einschränkungen in der Wettbewerbsfähigkeit zu kämpfen. Konkret for-derten die Verbände Wettbewerbsgleichheit im europäischen Raum durch einheitliche CO2-Emissionsgrenzen sowie die Verhinderung der Produktionsverlagerung ins Ausland (Carbon Leak-age). Technisches Optimum, so Michael Basten, seien anspruchsvolle und gleichzeitig faire einheitliche Benchmarks für alle Unternehmen, die auch die unvermeidbaren Emissionen und den Energieeinsatz einbeziehen. Dies würde die negativen Auswirkungen des Emissionshandels auf die Dachziegelindustrie so gering wie möglich halten. Von Florenz, der sich bereits in der Vergangenheit für die Baustoffindustrie und deren Anliegen bezüglich des Emissionshandels eingesetzt hat, wünschten die Verbandsvertreter, dass er „weiterhin am Ball bleibt“ und ihre Anliegen auf europäischer Ebene unterstütze.

Karl-Heinz Florenz verdeutlichte, dass es derzeit eine wichtige Aufgabe sei, neben der bereits sehr
gut sensibilisierten Industrie auch die Bereiche „Verkehr“ und „Haushalte“ zur Verringerung von CO2 zu bewegen: „Die CO2-Entwicklung ist nur zu einem Drittel auf die Industrie zurückzuführen, die beiden anderen Drittel gehen zu gleichen Teilen auf die Privathaushalte und den Verkehr zurück.“ Hier seien noch große Einsparpotenziale vorhanden. Künftig sei es von zentraler Bedeutung, „die Bewältigung der CO2-Emissionen auf weitere Schultern zu verteilen“.

Florenz, seit 1989 Mitglied des Europaparlaments und aktiv in den Bereichen Umweltpolitik und Gesundheitsschutz tätig, zeigte sich beeindruckt von den Ideen und Investitionen zur Energieeinsparung und CO2-Absenkung, die die Gebr. Laumans GmbH & Co. KG in der Brachter Dachziegelproduktion umsetzt. So seien beispielsweise die aktuellen Investitionen in die Optimierung der Brenneranlagen zur Reduktion von Gasverbrauch und CO2-Ausstoß ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung: „Den Zukauf von Gas und Öl zu reduzieren – da liegt der Schlüssel.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 1-2/2013

Lambert Laumans †

Der langjährige geschäftsführende Gesellschafter der Laumans Ziegelwerke, starb am 9. Januar nach schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren. Lambert Laumans hat mehr als drei Jahrzehnte in der...

mehr
Ausgabe 12/2011 Jubiläumsveranstaltung an der TU Berlin

100 Jahre Laumans-Ziegel in Berlin

Seit 1896 produziert die Gebr. Laumans GmbH & Co. KG im niederrheinischen Brüggen-Bracht Dachziegel aus Ton. 1911 lieferte Laumans die ersten Ziegel ins 600 Kilometer entfernte Berlin: Der Beginn...

mehr

13.08.2010 News: Laumans präsentiert Produktneuheiten auf der NordBau

Auf der NordBau 2010, die vom 2. bis 7. September in Neumünster stattfindet, präsentieren die Gebr. Laumans aus Brüggen am Niederrhein gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen, der Randers Tegl...

mehr
Ausgabe 1/2016

RA Martin Roth – 60 Jahre

Am 17. Januar 2016 feierte Martin Roth, Hauptgeschäftsführer im Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V., seinen 60. Geburtstag. Der Weg zur Ziegelindustrie führte Martin Roth nach seinem...

mehr

08.06.2010 News: Schmutzabweisende Dachziegel in edler Mattoptik: Neue Farbe Schwarz-satiniert aus dem Hause Laumans

Glasierte Dachziegel haben einen großen Vorteil: Ihre glatte Oberfläche vermindert Schmutzablagerungen. Eine weitere Eigenschaft ist ihr besonderer Glanz, den sie jedem Dach verleihen. Doch...

mehr