Mit Steigerung der OEE zu Produktivitätserhöhung und Standortsicherung

Die Overall Equipment Effectiveness (OEE) – Gesamtanlageneffektivität (GAE) – bezeichnet eine vom Japan Institute of Plant Maintenance erstellte Produktionskennzahl. Sie ist ein Maß für die Wertschöpfung einer Anlage. Mit ihr können auf einen Blick sowohl die Produktivität einer Anlage als auch deren Verluste dargestellt werden.

Lohnt sich eine OEE-Analyse?

Heinz-Joachim Schulte, Gründer des OEE-Institutes in Much, kennt die Antwort: „Nach meinen Messerfahrungen ist eine Verdopplung der Produktivität bei den meisten Maschinen absolut realistisch. Deshalb lohnt sich die Überprüfung des Produktionsprozesses auf jeden Fall.“ Auch, weil die Produktivität von Maschinen das Betriebsergebnis bis zu 60 % beeinflusst.

Im Laufe seiner Karriere hat Schulte die Schließung vieler Produktionsstätten miterleben müssen, vom Bergbau und der Stahlindustrie über Opel und Nokia in Bochum und viele mehr. Unterhaltungselektronik, Bekleidung und Fototechnik werden größtenteils nicht mehr in Deutschland produziert. Dabei gehörten die jeweiligen Unternehmen lange zur Weltspitze. Die Großindustrie, darunter die Bau- und baunahe Industrie, will der Berater und Techniker vor einer solchen Abwanderung bewahren. Er sagt: „Gemäß einer Studie reicht eine Steigerung der Produktivität von nur 10 % aus, um ein Unternehmen vor einer Produktionsverlagerung zu bewahren.“

Die Partner des OEE-Institutes sind die Technischen Händler im D-A-CH-Gebiet, die sich im VTH Verband Technischer Handel e.V. organisiert haben. Als erfahrene Industriedienstleister kümmern sie sich um die Betriebstechnik und um die Instandhaltung in vielen Industrieanlagen. Sie haben die Steigerung des Nutzungsgrades von Maschinen für die automatisierte Serien-Fertigung im Blick und können mit dem Team von Heinz-Joachim Schulte eine zusätzliche Expertise einbringen. Welche Einsparungen möglich sind, zeigt folgendes Beispiel: Eine in drei Schichten betriebene Maschine ruht in jeder Schicht für insgesamt 20 min, weil ein manueller Behälterwechsel ansteht. Das summiert sich auf eine Stunde täglich. Die Analyse des Technischen Handels ergibt am Ende ein Einsparpotenzial von 252 000 €/a.

Es empfiehlt sich, die OEE-Messung als Fundament für eine vorausschauende Wartung und jede Art von Instandhaltungsstrategie zu nutzen.

OEE-Institut
www.oee-institute.de

Verband Technischer Handel
www.vth-verband.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-6 Gas- und Wärme-Institut Essen e.V. (GWI), 27. September 2016, Essen

L/H-Gasanpassung in der Industrie – Herausforderung und Chance

Diesem Thema widmet das Gas- und Wärme-Institut Essen e.V. (GWI) am 27. September 2016 in Essen eine Informationsveranstaltung. Sie richtet sich sowohl an die gewerblichen und industriel­len...

mehr
Ausgabe 2014-2

Cleia ist in Russland aktiv

Drei neue Anlagen in Russland und Weißrussland Die erste Anlage wurde im russischen Novomoskovsk in der Gegend von Tula, südlich von Moskau, errichtet. Die Linie wurde parallel zu der bereits...

mehr

Indian Ceramics 2015 – powered by ceramitec

Zum ersten Mal wurde dieses Jahr die Indian Ceramics – powered by ceramitec erfolgreich von der Tochtergesellschaft der Messe München International – MMI India Pvt. Ltd. durchgeführt. Indiens...

mehr
Ausgabe 2014-05

Eine Veranstaltung zum Vormerken: Tecnargilla

Es ist mir eine große Freude, erneut alle Leser der Zi Ziegelindustrie International zur Tecnargilla einzuladen, der angesehensten internationalen Zulieferermesse für die keramische Industrie und...

mehr