Vermeidung von Produktschäden

Beim Brand von Ziegelprodukten spielen Faktoren wie Ausdehnungs- und Schwindungsprozesse, endo- und exotherme Reaktionen sowie Mineralphasenumwandlungen eine gravierende Rolle. Im Verlauf eines Brennprozesses werden dabei oft Spannungstoleranzgrenzen überschritten, sodass die Gefahr von qualitätsmindernden Schäden wie Risse, Abplatzungen, Deformationen und Gefügeschädigungen steigt. Neben den sichtbaren Schäden sind besonders Risse im Inneren des Ziegels, beispielsweise Stegrisse in Gitterziegeln oder Gefügeschäden im Vollziegeln, schwer erkennbar. Sie stellen jedoch einen erheblichen...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-11

Frostwiderstandsfähigkeit von porosierten ­Hochlochziegeln

Auf europäischer Ebene gibt es Bestrebungen, im Rahmen der internationalen Normenarbeit einheitliche Anforderungen zur Frostwiderstandsfähigkeit von Hochlochziegeln festzulegen. Bei der Herstellung...

mehr
Fachbeitrag

Ursachen und Vermeidung von Schäden aufgrund diffusionsabhängiger Reaktionsabläufe in der Aufheizzone von Tunnelöfen

1 Einleitung Der Brand von Ziegelprodukten unterliegt einer Reihe von einschränkenden Faktoren, wie Ausdehnungs- und Schwindungsprozessen, endothermen und exothermen Reaktionen sowie...

mehr
Ausgabe 2020-2

Untersuchung der Schädigungsmechanismen baukeramischer Werkstoffe aus synthetischen und idealisierten Rohstoffmischungen durch zyklische Frost-Tau-Wechselbelas-tung mithilfe der Tieftemperatur-Dilatometrie (FrostTTDil)

1 Hintergrund In den maßgeblichen Normen aller keramischen Bauprodukte für die Anwendung im Außenbereich (Dach-, Mauerziegel, Pflasterklinker sowie Fliesen und Platten) wird...

mehr