Olympisches Umspannwerk: perfekte Ziegelfassade

In der Kategorie „Nicht-Wohnbau“ beim Wienerberger Brick Award 2012 setzte sich das schottische Architektur­büro Nord mit einem Umspannwerk für die Olympischen Spiele 2012 durch, das auf dem Olympiagelände im Londoner East End realisiert wurde. Bei diesem Gebäude erkennt man die reine geometrische Lösung, interpretiert allerdings durch eine prächtige kohlschwarze Ziegeltextur. Vor allem spürt man den Kontrast in der Fassadengestaltung zwischen dem massiven Sockel und dem aufgelockerten oberen Teil. „Die Jury hält das Projekt aufgrund seiner äußerst klaren Idee und der perfekten Ausführung der Ziegelfassade für sehr gelungen“, erklärt Jurymitglied Zhang Lei. Architekt Alan Pert: „Die monolithische Schlichtheit hebt sich bewusst von den spektakulären Formspielen der Sportstätten ab.“
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-6

Fünf internationale Architekten für herausragende Ziegel-Bauten prämiert

Die Gewinner des ­Wienerberger Brick Award 2012 stehen fest: Fünf internationale Architekten wurden für ihren herausragenden Umgang mit dem Baustoff Ziegel prämiert. Zum Gesamtsieger und...

mehr
Ausgabe 2010-9

Südasiatisches Dokumentationszentrum für Menschenrechte, Indien

Auf 50 m² Fläche und mit einem begrenzten Budget ent- wickelte das Architektenduo Valbhav Dimri und Madhav Raman räumlich effiziente und kostengünstige Büroflächen. Die ansonsten...

mehr