Dipl.-Ing. Maria Graf

Verunreinigte Rohstoffe als Fehlerquelle in der Baukeramik – Analyse mittels Rasterelektronenmikroskopie

Der Beitrag gibt einen Einblick in die Analysemethoden mittels Rasterelektronenmikroskopie. Das Rasterelektronenmikroskop (im Folgenden als REM bezeichnet) wird in seinem Aufbau und seiner Funktionsweise erläutert und die Wechselwirkungen zwischen dem Elektronenstrahl und der Probe werden erklärt. An drei Beispielen, zwei Ausblühungen auf naturroten Dachziegeln und grobkörnige Bestandteile als Ursache für Abplatzer, werden die Vorgehensweise und Auswertemöglichkeiten mit dem REM verdeutlicht.

1 Allgemeines

Viele Menschen kennen REM-Aufnahmen von Ameisen oder anderen Kleinstlebewesen. Aber diese Analysemethode ist nicht nur in der Biologie oder in anderen Naturwissenschaften weit verbreitet, sondern ist auch ein sehr nützliches Verfahren in der Keramik. Sie wird angewandt, wenn der Fehler sehr klein oder nicht genügend Material für eine Analyse mittels Röntgenfluoreszenzanalyse oder Röntgendiffraktometrie vorhanden ist. Dadurch können Fehler, wie Risse, Ausblühungen, Abplatzer oder andere Fehlstellen, hinsichtlich ihrer Optik und Zusammensetzung untersucht werden. Mit den Ergebnissen...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-11

Verunreinigte Rohstoffe als Fehlerquelle in der Baukeramik – Analyse mittels Rasterelektronenmikroskopie

Der Vortrag gibt einen kurzen Einblick in die Analysemethode der Rasterelektronenmikroskopie. Dafür wird das Rasterelektronenmikroskop in seinem Aufbau und seiner Funktionsweise erläutert und die...

mehr
Ausgabe 2010-7-8 Qualitätskontrolle feiner Pulver

Der neue Camsizer XT – weiter Messbereich und variable Dispergierung

Mit dem neuen Camsizer XT lässt sich die Qualitätskontrolle feiner Pulver im Bereich von 1 µm bis 3 mm deutlich verbessern: Genauere und schnellere Analysen von Korngröße und Kornform steigern...

mehr
Ausgabe 2017-5 Dipl.-Ing. Wolfgang Krahl

Einsatz eines Digitalmikroskopes zur Qualitätsprüfung in der Baukeramik

1 Einleitung Für Untersuchungen an Proben aus allen Bereichen der Keramik arbeitet die KI Keramik-Institut GmbH seit Oktober 2016 mit einem Digitalmikroskop vom Typ VHX 5000 (»1), das über folgende...

mehr